Hauptstadt der Spione — das Grundlagenwerk aus dem Berlin Story Verlag

Hauptstadt Spione_462Sven Felix Kellerhoff  und Bernd von Kostka haben im Berlin Story Verlag das grundlegende Werk geschrieben zur

Hauptstadt der Spione

Geheimdienste in Berlin im Kalten Krieg

Zum Buch: Fast ein halbes Jahrhundert verlief die heißeste Front im Kalten Krieg quer durch Berlin. In den fünfziger Jahren lieferten sich die Geheimdienste von Nato und Warschauer Pakt ein fortwährendes Duell im Dunkeln, doch auch deutsche Spione mischten auf beiden Seiten mit: Erich Mielkes Stasi und Reinhard Gehlens Bundesnachrichtendienst zum Beispiel.

 

Mit dem Bau der Mauer 1961 verlagerte sich der Schwerpunkt der Spionage, doch Berlin blieb bis zur Friedlichen Revolution die Hauptstadt der Spione. Der Journalist Sven Felix Kellerhoff und der Historiker Bernd von Kostka beschreiben in ihrem ersten gemeinsamen Buch die vielfältige Tätigkeit verschiedener Geheimdienste in der Stadt.

In der WELT kommentierte Sven Felix Kellerhoff das neue Spy Museum Berlin: „… Den Abenteuern von „James Bond“ sind mehrere große Vitrinen im Spy Museum Berlin gewidmet. Das ist sicher für ein vorwiegend touristisches, an „Edutainment“ interessiertes Publikum richtig gedacht … Besser wäre es wohl gewesen, aktuellen Herausforderungen noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sehr viele Menschen geben freiwillig Informationen preis, etwa bei Facebook. Die viel diskutierte Datensammelwut durch Geheimdienste westlich-demokratischer Staaten ist, verglichen mit den Aktivitäten russischer und chinesischer, möglicherweise auch nordkoreanischer Spezialisten, geradezu vernachlässigbar.

Der vollständige Beitrag von Sven Felix Kellerhoff zum Spy Museum in der WELT …

 
Mehr über das Buch „Hauptstadt der Spione“ …