Germania – im U-Bahnhof Gesundbrunnen – Berliner Unterwelten – Ausstellungseröffnung

Germania_Totale_720

Germania – wie es sich Hitler und Speer vorstellten – vom Spreebogen (rechts, große Halle) bis zum Tempelhofer Feld. Dies ist das Modell aus dem Film „Der Untergang“, das Zentrum der Ausstellung.

Germania Einführung

Berliner Journalisten und Historiker beim ersten Rundgang vor der Generalplanungskarte (rechts).

Germania Große Halle

Die Große Halle war für 180.000 Menschen vorgesehen. Germania wurde nicht realisiert. Nur den Schwerbelasungskörper gibt es noch, einen riesigen Beton-Test-Klotz.

Germania - mit Galerie

Die höchst professionelle Ausstellung mit dem Modell als Mittelpunkt wird begleitet von zahlreichen Ausstellungstafeln.

Germania - Tafeln

Sascha Keil (links) im Gespräch mit dem Historiker Sven Felix Kellerhoff.

Germania Judenreine Gebiete Michael Cullen

Der Historiker Michael Cullen am Stadtplan „Judenreine Gebiete“.

Germania_Führung

Journalisten und Historiker bei der Präsentation

Germania_Präsentation

Sehr große Fotos zeigen die Zerstörung Berlins, hier die Reichskanzlei.

Sascha Keil von den Berliner Unterwelten stellte heute mit dem Kurator Gernot Schaulinski im U-Bahnhof Gesundbrunnen die neue Ausstellung Mythos Germania vor. 

Die Ausstellung befindet sich nicht im Unterwelten-Museumsbunker, sondern quasi gegenüber.

Mythos Germania auf der Internetseite der Berliner Unterwelten …

Uwe Aulich in der Berliner Zeitung über GERMANIA

Mythos Germania: Saisonal geöffnet, bis 30.11.2014 sowie 2.4.–30.11.2015. Do–So 11–18 Uhr.

Eintritt 5 Euro, erm. 4 Euro.

Tickets beim Verein Berliner Unterwelten, Brunnenstraße 105, Mitte.

Zur Ausstellung hat der Verein zusammen mit der TU Berlin ein 200-seitiges Begleitbuch (12,90 Euro) herausgegeben.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar