Friedrichwerdersche Kirche — Rücksichtslosigkeit der Bauverantwortlichen — Altar kaputt — tiefe Risse

Mitteilungen-Cover_462bMitteilungen, FriedrichwerderscheRücksichtslos sei gegen die künstlerische und kulturelle Werte vorgegangen, sagt Hermann Parzinger, Chef der Stiftung preußischer Kulturbesitz.

Die Friedrichwerdersche Kirche war früher auch von Häusern umgeben. 15 Meter tiefe Baugruben für Tiefgaragen der Luxushäuser mit Swimmingpool auf dem Dach gab es aber nicht. Dadurch ist jetzt der Altar kaputt und Risse sind im ganzen Gebäude.

 

In den Mittlungen des Vereins für die Geschichte Berlins beschreibt jetzt Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan „dieses Berliner Grundübel“, dass Kultur lediglich ein Aushängeschild sei, nicht eine Substanz erhaltende Pflicht, wie Schinkel sie ein verstand.

Frühzeitige Einsprüche gegen die Bauvorhaben seitens des Landesdenkmalamts, der Landeskirche und des renommierten Architekten- und Ingenieurvereins , dessen Mitglied Schinkel einst war, stießen beim Senat auf taube Ohren.

Senator war damals 1999 bis 2004 Peter Strieder (SPD), der auch da Tempodrom vergeigte. Er hat sich aus der politischen Verantwortung verabschiedet und verdient sein Geld (laut Wikipedia) bei einer der größten Werbeagenturen der Welt, bei Ketchum Pleon.

 

Senatsbaudirektorin jetzt ist die Honorarprofessorin Regula Lüscher, bekannt durch die Baustelle der Oper Unter den Linden. Kostensteigerung von 240 auf mehr als 400 Millionen Euro Steuergelder. Dass Sie sich besonders hervorgetan hätte, um etwas für die Friedrichwerdersche Kirche zu tun, ist so nicht aufgefallen.