Flucht, Vertreibung, Versöhnung — Bunkernachbarn haben Verspätung

Deutschlandhaus ausgehöhlt_800
Das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung sollte in diesem Jahr öffnen. Unsere Nachbarn am Anhalter Bahnhof.

 

Erst ging der designierte Chef wieder stiften, jetzt geht es mit den Bauarbeiten nicht so voran. 2017 sei nicht mehr zu schaffen, sagt Kulturministerin Monika Grütters, voraussichtlich wird das Dokumentationszentrum 2018 eröffnet. Gundula Bavendamm, die neue Chefin, hat dadurch Zeit, gründlicher zu planen.

 

Das Foto stammt aus dem Februar 2016 und wurde vom benachbarten Europa-Haus aufgenommen, in dem heute das BMZ ist, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit.

 

 

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Von oben, vom Europahaus aus,  kann man sich ganz gut vorstellen, wie alte und da neue Gebäude zusammenwachsen. Der Raketensilo rechts auf dem Foto wird das Treppenhaus. […]

  2. […] geht weiter beim Zentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Im Januar sah es noch ganz anders […]

Kommentare sind deaktiviert.