„Er ist wieder da“ – Buchbesprechung

Timur Vermes, Er ist wieder da. Der Roman. Eichborn, 396 Seiten, 13,8 x 22 cm –19,33 EUR
Hitler wacht auf einer Parkbank in der Nähe des Führerbunkers auf und ist im Heute. Ich war der Meinung, man kann (in Deutschland) eigentlich keine Witze über Hitler machen. Ich habe meine
Meinung geändert. Timur Vermes hat einen Roman geschrieben, der intelligent, zeitgemäß, sozialkritisch ist und die heutigen Medienfuzzis in die Pfanne haut. Ich habe mich amüsiert, oft beim Lesen gelacht. Aus der Ich-Perspektive des Führers nimmt Vermes dieOberflächlichkeit
und fettgefressene Dummheit unserer Gesellschaft aufs Korn. Es ist eine Aneinanderreihung von (scheinbaren) Missverständnissen, komisch, hohl. Das Leben aus der Perspektive der Fernsehköche und Talkshows. Es ist manchmal extrem zynisch. Timur Vermes hat den Sprachduktus des „Führers“ durchdrungen, er ist in seine Gedankenwelt eingetaucht und kann deswegen so gut literarisch damit spielen.