Ende einer Utopie von Jens Schöne – heute erschienen

Autor: Wieland Giebel | Datum: 26. Mai 2011 | Kategorie: Berlin Story


Der Bau der Mauer kennzeichnete das Ende der Utopie von einer besseren Gesellschaft, von einem Staat, der „Frieden, Wohlstand und das Glück des Vokes“ bringen sollte. Das Volk sah es anders und nahm Reißaus. Nur die Verhältnisse innerhalb der DDR führten zum Bau der Mauer und schließlich zum Untergang des Staates.

Das muß man auch heute noch sagen, obwohl es doch eigentlich klar sein sollte. Aber erst kürzlich erschien das Buch von verknöcherten DDR-Propagandisten, nämlich von Heinz Keßler (91), Armeegeneral a.D. und bis 1989 Außenminister der DDR, sowie Fritz Streletz, Generaloberst der NVA, in dem die These vertreten wird, ohne Mauer hätte es Krieg gegeben.

Die erste Buchvorstellung von Ende einer Utopie fand statt, nachdem die Paletten mit dem Buch erst kurz zuvor ankamen, als nämlich der Autor Dr. Jens Schöne einige Exemplare abholte, die er mit zu einr Konferenz nahm. Wir berichteten der Schulklasse über das Buch und stellten den Autor vor.

Auf die Veranstaltung zum Buch mit Jens Schöne im DDR Museum am 31. Mai um 19 Uhr weist das Neue Deutschland hin.

Wir haben im Berlin Story Verlag einen eigenständigen Buchtyp entwickelt, gut zu lesende Sachbücher von gesellschaftlicher Bedeutung, die besonders umfangreich mit Abbildungen ausgestattet sind. Dieses Buch von Jens Schöne ist eines der besten Beispiele dafür. Das Buch hat mehr Abbildungen als Seiten, teils noch nie veröffentliche Fotos, teils sehr seltene.

Gelegentlich ist es bei akademischen Autoren so, dass sie sich auf das Schreiben konzentrieren, auf den Text, der aber nur einen Teil des Buchs und seiner Gesamtwirkung ausmacht. Mit Jens Schöne zu arbeiten ist eine große Freude, weil er klar und deutlich und einfach schreibt, weil er von Anfang an das Buch als Endprodukt im Kopf hat, wie es aussehen soll, welche Wirkung es erzielen soll.

Die nächsten beiden Bücher mit ganz anderen Themen entsprechen auch diesen Kriterien. Eines geht über Nofretete, es wurde geschrieben von der Expertin Carola Wedel (ZDF). Das andere Buch zum Teufelsberg ist ebenfalls im Satz (Stephanie Hönicke, Berlin Story Verlag) fertig und erscheint bald, es geht um den Teufelsberg und die Spionageanlge der Amerikaner dort. Es schrieben Klaus Behling und Andreas Jüttemann.