Engelbecken – alle gegen Vandalismus

Engelbecken, Lingenauber, Hobrack, Cheena 01 Engelbecken Cheena Riefstahl

Es wird sich etwas ändern. Die Zusammenarbeit klappt. Am Engelbecken trafen sich heute Klaus Lingenauber, Chef der Gartendenkmalpflege, Volker Hobrack, Vorsitzender des Bürgervereins Luisenstadt, Cheena Riefstahl, Wirt des Cafés am Engelbecken sowie Heike Tielscher vom Bezirksamt Mitte, als Model nicht zu gewinnen, und Wieland Giebel.

Das Bezirksamt stellt dem Bürgerverein Material zur Reparatur der Bänke zur Verfügung. Es fehlt an Mitarbeitern und Geld für Reparaturen.

Es sollen neue Mülleimer kommen, die man nicht so leicht aus dem Boden hebeln kann. Die Pflanzen an den Pergolien, also am Rankengerüst, werden stärker beschnitten, damit man hineinsehen kann. Unter den Pergolien kommen die Bänke weg. Sie wurden vor allem nachts genutzt. Nur in der Sonne werden Bänke stehen, die der Bürgerverein Luisenstadt in seine Obhut nimmt. Licht von der Straße wird es nicht geben.

Auch das Graffiti wird nicht beseitigt. Es muss zuwachsen, auch wenn die Ranken nachts weggerissen werden, damit gesprüht werden kann – wie Cheena Riefstahl auf dem Foto unten zeigt. Die Mauersteine werden durch die chemische Behandlung zu stark angefriffen, sie werden porös. Am Freitag beim Bürgerfest in der Luisenstadt werden die Bürgermeister von Mitte und Kreuzberg um Hilfe gebeten.

Mehr zum Engelbecken, zum Schwanenhaus und über den Vandalismus in diesem Tagebuch …

Mehr zum Buch Luisenstädtischer Kanal von Klaus Duntze aus dem Berlin Story Verlag …

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar