Ebooks in Bus und Bahn

Wir beobachten jetzt genau die Fahrgäste in Bussen, Bahnen, in der U-Bahn und in der S-Bahn. Inzwischen liegt die erste Analyse vor, beruhend auf zehn Tagen.

Momentan sieht es so aus:

1450 Buchleser stehen 110 Ebook-Lesern gegenüber.

Das sind ja doch schon ziemlich viele mit Readern. Unser Dreisatz ergibt, dass 7,6 Prozent der Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in Berlin inzwischen Ebook lesen. Das reicht aber jetzt auch!

8 % wäre in Ordnung, sonst müssen wir noch schneller auf Ebooks umstellen.

Anderen Angaben zufolge ist es jedoch so, dass es sich bei 86 Prozent der Ebooks um Belletristik handelt. Das würde uns als Sachbuchverlag also jetzt noch nicht so intensiv treffen.