Drittes Reich und mehrere Berlin Story Autoren im Dagbladet, Norwegen

Autor: Wieland Giebel | Datum: 2. April 2016 | Kategorie: Berlin Story

Fuhrer, Dagblatt, alle Spiegel CoverFuhrer, Dagblatt, Krupp
Fuhrer, Dagblatt, 01
Fuhrer, Dagblatt, 02
Fuhrer, Dagblatt, 03

Armin Fuhrer berichtet über acht Seiten über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner, „Mein Kampf“ von  Sven Felix Kellerhoff und über den Berlin Story Verlag. Die Redaktion würdigt Armin Fuhrer und seine Werke zum Nationalsozialismus.

 

Dass der Geschichtsdedektiv Harald Sandner entscheidend mehr als jeder Historiker vor ihm über die Besuche Hitlers bei der Waffenschmiede Krupp herausgefunden hat, beeindruckt die Zeitung besonders.

 

„… Schier unmöglich schien es, nachzuvollziehen, wo Hitler sich an welchem Tag in seinem Leben aufhielt. So dachte man. Doch Harald Sandner hat sich an diese Arbeit gemacht. In 32 Jahren wälzte er Bücher, bereiste Archive, sprach mit Zeitzeugen, die Hitler persönlich kannten, oder las Zeitungen wie das Blatt der Nazi-Partei „Völkischer Beobachter“ … So ist ein Standardwerk entstanden, auf das künftig kein Historiker verzichten kann, der sich intensiv mit Hitler beschäftigt …“

 

Das radikal-liberale Dagbladet (das Tagblatt) ist eine norwegische Tageszeitung, die 1869 in Oslo gegründet wurde, noch heute erscheint und die am häufigsten aufgerufene Internetseite hat.

 

Armin Fuhrer berichtet auf acht Seiten aus Anlass des bevorstehenden Erscheinens des Hitler-Itinerars im Berlin Story Verlag über die kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“ und die vielen Bücher, die sich mit dem Dritten Reich beschäftigen – am Beispiel des Berlin Story Verlags.