Donnerstag, 28. Dezember 2006

Martin Mende bespricht in den Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins (Januar 2007, Seite 454) unseren Nachdruck von „Hof und Gesellschaft, 1884, Graf Vassili“. Er weiß natürlich, was uns beim der Herausgabe des Buchs nicht einfiel, daß Staatsminister von Ballhausen Mitglied des Vereins für die Geschichte Berlins war. Auf von Ballhausen berufen wir uns, weil er dem Buch so ein wunderbares Prädikat ausstellt, es sei „sehr abfällig und meist übelwollen, doch mit viel Geist und Kenntnis der Berliner Hofgesellschaft geschrieben“. Der Verein für die Geschichte Berlins ist so alt, nämlich 1865 gegründet, daß es damals noch gar kein Vereinsrecht gab. Martin Mendle schildert das Buch und empfiehlt dieses „mit einer einfühlsamen Einleitung kommentierte“ zeitgeschichtliche Dokument „jedem am Berlin des 19. Jahrhunderts Interessierten“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar