Donnerstag, 21. September 2006

image
Der Autor (mittig, entspannt nach der Lesung) und sein Lektor von Rowohlt, rechts. Im Café Einstein stellte Thorsten Becker seinen Roman FRITZ vor, in dem es um Friedrich II. geht mit einer anspruchsvollen Rahmenhandlung, nämlich der Diskussion zwischen Thomas Mann und Heinrich Mann, die im Alter zusammen einen Roman über Friedrich den Großen schreiben wollten. Kapriolenhaft springt Becker von damals in die die fünfziger Jahre bis zum 17. Juni 1953. An verwegenen historischen und literarischen Bögen labe er sich, sagt sein Lektor.
Sein voriger Roman, Sieger nach Punkten spielt in Kreuzberg und in der Türkei. Siehe auch Tagebucheintrag vom 13. September 2006.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar