Donnerstag, 10. April 2008

Wasserwerfer Dr. Michael L. Müller und Klaus Schütz nach der Diskussion am Wasserwerfer vor dem Amerikahaus. Es ging im vollen Saal um die Vorstellung des Buchs „Berlin 1968“.

Mueller Schuetz Der Regierende Klaus Schütz im Gespräch mit Ulli Zelle, rbb. Am Freitag wird man dies in der Abendschau sehen können.

Mueller Zelle Michael Müller im Gespräch mit Ulli Zelle. Müller war 1968 häufig dabei. Er hat ein phänomenales Gedächtnis und immer noch Aufzeichnungen von 1968. Als Rudi Dutschke erschossen wurde, sprach Müller mit dem ersten Zeugen, der das gesehen hatte, dem DEA-Tankwart. Müllers handschriftliche Aufzeichnungen dazu finden sich als Frontispitz im Buch.

Den Beitrag von Ulli Zelle in der Abendschau vom 11. April 2008 können Sie hier sehen.

Diskussionsrunde 1968 War Springer Schuld an den Schüssen? Klaus Schütz erinnert daran, daß auch ihm die Verantwortung zugeschoben wurde und zitiert: „Brecht dem Schütz die Gräten, alle macht den Räten.“
Schütz meint, die Boulevard-Presse bringe die Stimmung im Volk auf einen Nenner, sie erzeuge sie nicht. Er sei oft in Großbetrieben gewesen, die es damals noch gab, und habe an Belegschaften und Betriebsräte appelliert, ruhig zu bleiben. Viele seien nämlich gegen die Studenten erheblich aufgebracht gewesen. Die Studenten, so Schütz, hätten ebenfalls viel dafür getan, immer wieder in die Presse zu kommen.
Zwei Jahre habe die Studentenbewegung gedauert und niemals später sei etwas Ähnliches in Bewegung gekommen. Müller ergänzt, Springer habe aus allen Kanälen gegen Brandts Ostpolitik geschossen. Brandt sei dennoch gewählt worden. Den Einfluß der Presse solle man nicht überschätzen. Dem stimmt Prof. Dr. Ernst Cramer nickend zu. Der Vertraute und Weggefährte Axel Springers (95) hört mit großem Interesse zu und erinnert an den Beitrag in der Welt vor wenigen Tagen, als Cramer das Interviews mit Peter Schneider führte.

Ines baut Grepo Nachmittags in der neuen Berlin Story. Ines baut einen Grenzpolizisten zusammen, ein Scheusal. Er wird bei uns die Grenze bewachen. Oben rechts sieht man Teile des Friedhofs. Das ist aber eine andere Abteilung.

Buddys im Hof Buddy Bären vor der Berlin Story. 50 Bären machen Reklame für Frieden und Völkerverständigung.

Mauersteine authentisch Immer das Gemeckere, daß unsere Mauersteine vielleicht gar nicht echt seien. Sind sie. Hier sehen Sie einen Teil des Lagers von Volker Pawlowski.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar