Dienstag, 4. Oktober 2005

Ob wir nicht unsere Lichtsuppe optimieren wollen? Lichtsuppe ist wohl bei Lichtexperten ein ähnlich gängiger Begriff wie Ramsch im Buchhandel für Modernes Antiquariat. Nebenan hat die schicke Galerie www.Vonderbank.com eröffnet. Dem freundlichen Lichtberater muß sich der Magen rumdrehen, wenn er unser raffiniertes Beleuchtungsmanagement sieht, das aus 172 hochwertigen Beleuchtungskörpern aus dem Bauhaus besteht, echte Leuchtstoffröhren, unverkleidet, puristisch, klar. Lichtsuppe eben. Jede Neonröhre hat 36 Watt, das sind zusammen 6.192 Watt. Damit ist es schön hell und unsere Kunden können alle Bücher sehen. „Akzentuieren“ ist ein Stichwort, das bei jeder Lichtberatung fällt. Aber da müßten wir uns entscheiden, was akzentuiert werden soll. Und gucken die Besucher dann auch noch auf die nicht akzentuierten Bücher? Das würde mir ja Magenschmerzen verursachen. Immer Entscheidungen treffen?! Wir drücken uns um eine Lichtoptimierung und lassen alles beim Alten.
 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar