Dienstag, 14. Oktober 2008

Pubertätsprobleme. Erwachsen werden hat immer etwas mit Umwälzungen, anderen Empfindungen, Neuorientierung zu tun.
Wir wachsen derzeit so stark und weiten den Geschäftsbetrieb so rasant aus, daß auf die langjährigen Mitarbeiter neue, ungeahnte Herausforderungen zukommen. Eigentlich kommen sie nicht, sie sind schon da. Aus der Buchhändlerin wird die Managerin eines mittelständigen Betriebs. Aus dem Grafiker wird ein Herstellungsleiter. Aus Marketing wird strategische Planung und auch noch Controlling. Wir lassen uns (gern) beraten. Vieles muß aber aus uns kommen. Damit haben wir in engem Kreis die vergangene Nacht verbracht.
Die allmähliche Entfernung von ursprünglichen Aufgaben ist auch mit Verlusten verbunden. Weniger im Laden stehen und Kunden beraten wird von uns als Defizit empfunden. Wie kommen wir dahin, wenigstens immer wieder Mal länger beraten zu können?
Wie gehen wir mit einem gewachsenem Team um, das jetzt aus den konstanten, langjährigen Kräften auch mehr mit kürzerfristig Arbeitenden besteht?
Wie kriegen wir die enorm gewachsene, anspruchsvolle und teure Verwaltung hin?
Wie gehen wir mit der überproportional gewachsenen Anzahl von Wünschen um, mit uns zusammenzuarbeiten? Nehmen wir an allen Veranstaltungen teil, zu denen wir als aktive Teilnehmer eingeladen werden?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar