Dienstag, 11. November 2008

Michael Bienert, Elke Linda Buchholz, Zwanziger Jahre in Berlin

Michael Bienert heute im Tagesspiegel über Magie und Mythos der 20er Jahre: … Michael Bienert kann bestätigen, dass die zwanziger Jahre immer noch boomen. Er hat sich in zahlreichen Publikationen mit der Ära auseinandergesetzt. Sein Buch „Die Zwanziger Jahre in Berlin“ (Berlin Story Verlag, 19,80 €) ist ein Wegweiser zu den Spuren, die die Zeit der Weimarer Republik im heutigen Berlin hinterlassen hat. „Es gibt im Kern“, sagt Bienert, „drei Berlin-Mythen: zwanziger Jahre, Nazizeit, Berliner Mauer. Die zwanziger Jahre sind der einzige Berlin-Mythos, mit dem sich positive Assoziationen verbinden. Deshalb ist es interessant, hieran anzuknüpfen.“ Auch die von ihm konzipierte Stadtführung „Mit Franz Biberkopf durch den wilden Osten“ (www.stattreisenberlin.de) ist immer noch sehr gefragt. „Das Faszinierende“, sagt Bienert, „ist, dass man damals die Kraft hatte, den Mythos von der ‚modernen’ Stadt Berlin hervorzubringen. Zugespitzt kann man sagen: Das Berlin der zwanziger Jahre hat einen Mythos erschaffen, das heutige Berlin zehrt davon.“
Der ganze Beitrag …

Bergmannstrasse von Stefan Maria Rother

Stefan Maria Rother kommt im neuen Magazin von RICOH ganz groß raus, auf mehreren Seiten wir über die beiden bei uns erschienenen Bücher Schönhauser Straße und Bergmannstraße berichtet.

Aus unserer Planungsabteilung erreicht uns heute eine Meldung über die vorgesehenen Erscheinungstermine der nächsten Bücher.
Hauptstadt der Spione 19. Januar 2009
Fernsehturm Berlin 19. Januar 2009
Kleine Kreuzberg-Geschichte 19. Januar 2009
Neue Gedenktafeln (…) 16. Februar 2009
Berlin. Geschichte 6. April 2009
Who is who in Preußen 6. April 2009
In unserer Wettabteilung geht es gerade rund. Man kann darauf setzen, ob die Bücher pünktlich kommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar