Dienstag, 1. Juni 2004

Nach dem Einbruchdiebstahl, bei dem der komplette Safe gestohlen wurde, wobei Geld aber vor allem unersetzbare Fotos wegkamen, gab es in der gleichen Woche einen zweiten kriminellen Angriff, bei dem eine ganze Wand eingebrochen wurde. „Das habe ich noch nie gesehen. Das sieht ja aus wie in einem Karatefilm“, sagte der erste Polizist. Dann kam die Kripo, dann das LKA. Welcher Zusammenhang zwischen den Angriffen besteht, ist offen. Wir haben alles noch besser gesichert. Beim zweiten Einbruch wurde neben einer einfachen Geldkassette der Laptop von Wieland Giebel gestohlen. Darauf befand sich das Manuskript zu den Fotos aus dem Safe.

Und es befand sich darauf das umfangreiche Tagebuch für den Mai. Ehrlich. Sehr schöne Geschichten. Die zu rekonstruieren wäre zu viel Arbeit. Wir machen einfach vorwärts weiter.

Machen Sie Backups. Regelmäßig. Es lohnt sich. Und die Mails und das Adressverzeichnis nicht vergessen.

Auf der Homepage kommt demnächst Neues:
Über die Ausstellung, die wir geöffnet haben.
Über neue Mitarbeiterinnen in mehreren Abteilungen.
Über die Buchliste mit Neuerscheinungen, die nach Monaten gegliedert sein wird, nicht nach Themen.
Über den Webshop, in dem wir die Berlinbücher kommentieren vorstellen.
Über die Stadtführungen, an denen unsere MitarbeiterInnen teilgenommen haben.
Und hier wird es auch lebendig weitergehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar