Die Wilhelmstraße 1933 bis 1945 – Buchbesprechung

Aufstieg und Fall des NS-Regierungsviertels

196 Seiten, 22 x 26 cm, nur 12 Euro

Dieses Buch ist großartig. Die Geschichte der Wilhelmstraße und der Nationalsozialisten mit den Gebäuden ihrer Machtausübung wird in großformatigen, eindrucksvollen und auch seltenen Fotos dargestellt. Die britische Botschaft, das Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft, das Auswärtige Amt, die Reichskanzlei, der Erweiterungsbau der Reichskanzlei, die Neue Reichskanzlei, das Reichsluftfahrtministerium, das geheime Staatspolizeiamt sowie das Gebäude der Reichsführung SS. Die Texte sind knapp aber durchaus ausreichend, informativ und zweisprachig deutsch und englisch. In zum Glück kurzen Beiträgen nehmen Laurenz Demps, Peter Steinbach und Claudia Steur Stellung zur Geschichte der Wilhelmstraße.

Das Buch der Topographie des Terrors gehört in jede ordentliche Berlinbibliothek.

 Dieses Buch ist extrem ärgerlich. Die Schrift ist so klein, dass ich sie nur höchst konzentriert bei hellem Licht lesen kann. Es gibt kein Inhaltsverzeichnis zu den Gebäuden. Es gibt keine ordentliche Karte mit den Standorten. Höchst ärgerlich ist, dass mit diesem Verkaufspreis von nur 12 Euro, finanziert von der Bundesregierung, den Verlagen direkt und massiv geschadet wird, die ihre Bücher selbst finanzieren, deren Engagement damit geschadtet wird. Diese Bücher bei Arenhövel und bei Ch. Links werden es jetzt sehr schwer haben.