Die Mauer in der Welt – Morgenpost berichtet

Andrea Kolpatzik in der Berliner Morgenpost, zum Vergrößern bitte anklicken.

Andrea Kolpatzik berichtet in der Berliner Morgenpost auf einer Seite über das Buch Die Mauer in der Welt, herausgegegben von der Stiftung Aufarbeitung im Berlin Story Verlag.

Ronny Heidenreich hat für das Buch recherchiert, Ruth Gleinig das Projekt koordiniert, Dr. Anna Kaminsky von der Stiftung Aufarbeitung schrieb das Geleit, Dr. Maria Nooke von der Stiftung Berliner Mauer den historischen Überblick, Rainer E. Klemke, Senatsbeauftragter für die Gedenkstätten, den Beitrag zum Verschwinden und Gedenken der Mauer heute.

 

Mehr über das Buch, Auszüge aus den Kapiteln und weitere Fotos auf der Internetseite des Berlin Story Verlag. Hier können Sie Mauer in der Welt auch gleich bestellen …

Wieland Giebel:  „Es wollen so viele Menschen ein Stück Mauer haben, weil es ein authentisches Erinnerungsstück ist, mit dem viele Glücksgefühle verbunden sind. Mit der Erinnerung an den Mauerbau geht die Assoziation des Eingesperrtsein einher, mit dem Fall der Mauer hingegen ein Gefühl der Freiheit und Gerechtigkeit.“