Deutsche Welle und Berlin Story

Die Deutsche Welle berichtet über Bundespräsidenten Wullf und über Friedrich den Großen. In beiden Fällen sind wir dabei.

Die Berichterstattung des deutschen Auslandsfernsehens gegenüber dem Bundespräsidenten ist außerordentlich kritisch. Einer der momentan in Deutschland am meisten gefragten Journalisten tritt dabei auf, Armin Fuhrer. Er hat die einzige Biografie über Christian Wulff geschrieben und tingelt momentan von Talkshow zu Politmagazin – und wenn wir Besprechung haben, gibt er noch zwischendurch ein Radio-Interview.

Besprechung haben wir, weil Armin Fuhrer, sonst im Investigations-Team des Magazins Focus, im Berlin Story Verlag das Buch über die Piratenpartei schreibt – zusammen mit Prof. Dr. Stefan Appelius. Beide besuchen Piraten von Flensburg bis München, vom Bundesparteitag über Landesparteitage bis zum Piraten-Stammtisch, vom Bundesvorstand bis zur Neuköllner Basis. Das wird ein extrem gründlich und aufwendig recherchiertes, gleichzeitig sehr gut lesbares Buch. Die ersten Kapitel bereiten uns große Freude. Nach den Wahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein erscheint es.

Im nächsten Beitrag des Polit-Magazins der Deutschen Welle, „So ticken die Deutschen“, geht es um Friedrich den Großen. Davon haben wir reichlich, auf Papier, aus Marmorstaub und sogar aus Schokolade. Deswegen dreht die DW in der Buchhandlung. Vor der Buchhandlung Berlin Story befragt Redakteur Christoph Strack einige Berliner …

„Preußen, ey? War isch noch nie, also ich komme aus Berlin“ – „Preußen? Is alt – oder?“

Sehen Sie hier „Politik direkt“, die Sendung der Deutschen Welle vom 20. Januar 2012, Erstaustrahlung um 13:30 Uhr.