Date mit Angela Merkel im Reichstag

Angela Merkel_01

Angela Merkel: Eine Gesellschaft verkrustet, wenn sie nicht in der Lage ist, ein zivilisiertes Streitgespräch zu führen. Das Schloss darf kein Völkerkundemuseum werden. es soll ein Ort der Debatte über Globalisierung und ihre Auswirkungen sein, über Sorgen. Ängste und Fragen, leider auch über Ressentiments. Diese Schlacht muss jetzt geschlagen werden.

Angela Merkel 2

Angela Merkel zum Urheberrecht: Inhalte sind nicht zum Nulltarif zu haben. Zur Künstlersozialkasse: Ist jeder ein Künstler der keinen Acht-Stunden-Job mit Tarifvertrag hat? Definieren sie uns doch bitte mal einen „Künstler“.

Angela Merkel springt

Zuvor erklärte Volker Kauder, dass es keine Obergrenzen gäbe – deswegen seine heute 1200 Menschen hier. Katrin Sass beklagt die Diskriminierung der Frauen im Film. Sie erhielte viel weniger Geld als ihre Kollegen. Aber hier sei sie nur wegen der Kanzlerin. Vor ihr ziehe sie bewundernd den Hut.

Neil MacGregor

Neil Mac Gregor, Starter des Humboldtforums, auf die Frage, ob er lange überlegt habe, nach Berlin zu kommen. „Alle wollen doch nach Berlin. Das ist ein Problem für die anderen. Ich habe Foster und Chipperfield und Rattle gefragt, die sagen alles das Gleiche: – Berlin is so alive! – In Berlin is everything possible – Everybody has an opinion in Berlin. Hauptaufgabe unserer Epoche ist es, die Globalisierung zu verstehen. Dazu hat Berlin eine hervorragende Sammlung. das Schloss war immer ein öffentlicher Ort. Wir wolen einen Ort schaffen, wo alle hin können. Wie die Kanzlerin sagt „Weltstadt ist eine Herausforderung. (Zustimmendes Nicken von Wilhelm von Boddien)

Daniel Barenboim

Daniel Barenboim: Musik und Politik haben Gemeinsamkeiten. Es kommt nicht nur auf Gefühl, nicht nur auf Taktik. Man muss das Ende im Auge haben.

Gruppenfoto mit Kanzlerin

Deutsche Flagge auf dem Reichstag

Neil MacGregor, Starter des Humboldtforums, auf die Frage, ob er lange überlegt habe, nach Berlin zu kommen.

 
„Alle wollen doch nach Berlin.

 

Das ist ein Problem für die anderen.
 

Ich habe Foster und Chipperfield und Rattle gefragt, die sagen alle das Gleiche:
 

– Berlin is so alive!

 

– In Berlin is everything possible

 

– Everybody has an opinion in Berlin.