Das Braune Berlin – vier neue Bücher vorgestellt

Buchvorstellung_Braunes_Berlin_07_Referenten_650

Buchvorstellung_Braunes_Berlin_06_Totale
Buchvorstellung_Braunes_Berlin_03

Im Berlin-Saal des Zentrums für Berlinstudien wurden heute vier neue Bücher aus dem Berlin Story Verlag zum Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ vorgestellt.

Auf dem Podium:

Prof. Dr. Laurenz Demps (links), führender Zeithistoriker Berlins, Humboldt Universität

Rainer E. Klemke, Initiator und Koordinator des Themenjahrs „Zerstörte Vielfalt“

Sven Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur Zeitgeschichte der WELT, auf dessen Quellensammlung „Das braune Berlin“ beruht und der die Einleitung schrieb

Wieland Giebel, Herausgeber der Bücher

Enno Lenze, Verleger des Berlin Story Verlags, begrüßt (Foto oben, rechts am Podium) die Gäste.

Es handelt sich bei den Büchern um

Das braune Berlin – Adolf  Hitlers Kampf um die Reichshauptstadt

 

Goebbels‘ Propaganda – Das erwachende Berlin – Ein Fotobuch des NS-Agitators

 

Hitlers Terror – das braune Berlin in Bildern

 

Bomben auf Berlin – Zeitzeugen berichten vom Luftkrieg

 

Stephi (links) und Karima vom Berlin Story Verlag präsentieren die Bücher.

 

Wieland Giebel:

„Diese Quellen der Nationalsozialisten haben mich stärker ergriffen als jede der vielen Darstellungen, die ich bisher über die Nazis gelesen habe. Auf einmal bin ich unmittelbar konfrontiert mit den Dokumenten des Fanatismus, ungefiltert, ohne pädagogisierende Geschichtsschreibung. Ich spüre, wie die niedrigen Instinkte der Menschen ans Licht befördert werden.“

Rainer E. Klemke:

„Das Buch zeigt die Zerstörung der Vielfalt des Berliner Lebens durch die Nationalsozialisten. Ich freue mich sehr, dass diese überaus wichtigen und hilfreichen Quellen nun für jedermann zugänglich sind“

Prof. Laurenz Demps zu „Das Braune Berlin“:

„Volksmassen machen auch dann Geschichte, wenn Sie dem falschen Führer folgen. Das Buch erklärt, wie die Volksmassen verführt wurden, damit sie dem falschen Führer folgten …

Die Schwierigkeit bei der Erforschung dieser Zeit lag in der Quellenforschung. Es ist vielfach auf dieses Manko in der Geschichtsforschung zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin hingewiesen worden. Das hat sich nun auf einen Schlag geändert

Das Werk leistet Pionierarbeit beim Zusammentragen, bei der Wiederauflage und bei der Neuentdeckung von Quellen …

Das Buch gibt eine Antwort darauf, wie die Nationalsozialisten an die Macht kommen konnten, obwohl die KPD lange Zeit stärkste Kraft war …

Eine Stärke des Buches ist, dass es Statistiken vorlegt, die sich Historiker bisher mühsam zusammentragen mussten.“

Prof. Laurenz Demps zu Goebbels‘ Propaganda

„Es geht darum festzustellen, wie die Nationalsozialisten die Menschen manipuliert haben. Ich habe mir das Buch sehr gründlich angesehen. Man sieht darin die sehr modernen Methoden der Propaganda, die perfide Propagandamethode. Es ist ein Wagnis, dieses Buch herauszubringen. Die Frage ist, wie hebt man die Propagandawirkung auf? Ich habe in diesem Punkt Hochachtung vor Herrn Giebel, dem dies mit knappen und treffenden Formulierungen gelungen ist.“

„Diese vier Bücher beleuchten vier verschiedene Seiten der Nationalsozialisten in Berlin. Sie sollten als Einheit betrachtet werden. Sie erklären, warum ein Umschwung in der Bevölkerung eingetreten ist.“

Sven Felix Kellerhoff

„Wir haben bewusst die Zeit zwischen 1920 und 1933 gewählt. Damit wollten wir zeigen: Wie ist Berlin braun geworden? Wie sind die Menschen zumindest zu Mitläufern geworden? Wie und mit welchen Methoden haben die Nationalsozialisten in Berlin Fuß gefasst? Mit Hilfe von Quellen kann man sich wesentlich intensiver mit Geschichte auseinandersetzen. Spannend sind die Auseinandersetzungen zwischen NSDAP und SA. Das Buch stellt diesen Konflikt dar.“