Hitlers Zähne — alter Wein in neuen Schläuchen

Nichts ist neu an der Geschichte mit Hitlers Zähnen, außer dass sich jemand neu profiliert hat. Sven Felix Kellerhoff beschreibt in der WELT, was wir schon wussten und um was es jetzt bei dem französischen Prof geht.

Im Kern ist es so: Hitlers Zähne landeten, nachdem er Anfang Mai 1945 vor dem Führerbunker ausgebuddelt war, in Moskau. Die Sowjets sagten den Amerikanern: Ihr habt doch Hitlers Zahnarzt, bei dem er bis 1945 aufgrund seiner schlechten Zähne dauern war. Der soll mal das Gebiss aufzeichnen. Die Zeichnung stimmte mit dem Gebiss genau überein. Fertig. Alles andere bei Kellerhoff in der Welt oder bei Harald Sandner im „Hitler-Itinerar“ oder demnächst in Harald Sandners neuem Buch „Hitler – das letzte Jahr“.

Enno Lenze Interview Deutsche Welle

Tina Gerhäusser von der Deutschen Welle empfängt Enno Lenze als Gast des Tages in der Hauptnachrichtensendung „Der Tag“.

Es geht um Kurdistan, das Buch FRONTURLAUB, den Berlin Story Bunker, Ziegen in Ruanda und ein rasendes Motorrad.

„Jetzt haben wir Sie durchleuchtet“, sagt Tina Gerhäusser.

Gun Control in Nazi-occupied France, Stephen P. Halbrook

Stephen P. Halbrook hat sein Buch über die Entwaffnung der Franzosen während der deutschen Okkupation herausgebracht. Das Buch ist präzise aus den Akten des Bundesarchivs und unzähligen weiteren Quellen gearbeitet.
Zuvor erschien im Berlin Story Verlag sein Buch über die Entwaffnung der Bevölkerung, der Juden im „Dritten Reich“ – Fatales Erbe.

Die Charitè — ein Krankenhaus für Berlin — ein Buch für Kinder

Dies ist das erste Kinderbuch über die Charité, sehr aufwendig und abwechslungsreich gestaltet, spannend, wissenschaftlich korrekt und lustig geschrieben. Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, zukünftige Mediziner und Forscher, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen und Patienten.

Hier sehen Sie einige Musterseiten – wie alles anfing als Pestkrankenhaus (aber die Pest ausblieb); wie Holzbeine und Blechnasen nach den ersten Amputationen eingesetzt wurden; wie Virchow und Koch mit dem Mikroskop Bakterien fanden oder wie allmählich die Säle mit 30 Betten und Holzkübeln statt Toiletten durch hygienischere ersetzt wurden. Die Geschichte der Charité ist unglaublich, sie ist schrecklich und traurig, beeindruckend und inspirierend – und noch lange nicht zu Ende.

Die Autorin Magdalena Schupelius hat im Berlin Story Verlag bereits neun Kinderbücher (sechs deutsch, drei englisch) veröffentlicht. Lesley Vinson, die Gestalterin, arbeitete in New York, in München, Hamburg, Paris und Berlin und war dort verantwortlich für das Design zahlreicher Magazine. Vorwort von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Leiter des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité

Für jedes verkaufte Buch fließt eine Spende von Sponsoren an die Kinderkliniken der Charité.

Hier können Sie das Buch direkt beim Berlin Story Verlag portofrei 12,95 Euro für bestellen.

Drei Schwanenküken am Engelbecken

Heute sind drei Schwäne geschlüpft. Nachwuchs am Engelbecken.
Foto: Jörg Simon

Die wunderbare Rettung des Engelbeckens

Einer Frau war aufgefallen, dass der Wasserspiegel plötzlich sinkt, dass etwas nicht stimmt, dass das Engelbecken ungewöhnlich schnell Wasser verliert zu einer Zeit, wo das nicht sein dürfte. Liane Bruckhaus schlug Alarm.

Sie informierte die Ämter, sie mobilisierte Nachbarn, sie informierte die Leute vom Engelbecken-Café. Sie unternahm alles, was aktive Bürger der Stadt tun sollten, wenn etwas schief läuft.  Es ist einzig der Erfolg von Liane Bruckhaus, dass seit heute Wasser ins Engelbecken gepumpt wird. Und wir verdanken die Rettungsaktion Larissa Meyer vom Umweltamt Mitte, die sofort reagiert hat.

 

Was ist passiert?

Bei einer Baustelle in der Nähe des Engelbeckens wird Wasser abgepumpt, wie es in Berlin üblich ist. Dass offenbar eine Wasserader zum Engelbecken verläuft und dort das Grundwasser rausgesaugt wird, war kaum zu erkennen. Nur, wer das Geschehen in der näheren Umgebung wahrnimmt, wer sich Gedanken macht und Schlüsse zieht, kann darauf kommen.

Was tun, wenn die Ämter sich nicht rühren, wenn der Amtsschimmel pennt und Zeit verstreichen lässt, bis das Engelbecken leer ist? Glücklicherweise mussten keine Pläne geschmiedet werden. Sehr schnell, fast unmittelbar, meldeten sich die Zuständigen vom Umweltamt Mitte und Kreuzberg, erkundeten die Lage, ließen sich berichten und sorgten dafür, dass seit heute Wasser nachgefüllt wird.

Und jetzt für Berliner noch etwas ganz Irres: Der Hydrant, aus dem das Wasser kommt, steht in Kreuzberg, das Engelbecken liegt in Mitte. Bezirksübergreifend ist hier gehandelt worden, schnell, unbürokratisch, vorbildlich. Nachtrag 4. Mai, morgens: Die Einleitung des Wassers ist eine Ersatzmaßnahme. In der Nähe wird bei einer Baustelle Wasser abgepumpt und offenbar auch unbeabsichtigt aus dem Engelbecken gezogen. Jetzt muss die dafür zuständige Firma dafür sorgen, dass der Wasserstand erhalten bleibt.

Das Engelbecken liegt unmittelbar vor dem Berlin Story Verlag. Dies ist das Buch zum Engelbecken und zum Luisenstädtischen Kanal aus dem Berlin Story Verlag – noch erhältlich im Museum Kreuzberg FHXB.

Mehr zur aktuellen Entwicklung auf der Facebook-Seite von Jörg S. über die Berliner Luisenstadt

https://www.facebook.com/groups/BerlinerLuisenstadt/

Mehr zur Luisenstadt beim Bürgerverein Luisenstadt

1. Mai 2018 am Berlin Story Verlag


Der Berlin Story Verlag auf der Live-Karte der Polizei zur Demo am 1. Mai 2018. Vor dem Verlag lagern rund um das Engelbecken Menschen in der Sonne.

Am Oranienplatz startet im gleichen Moment die „Revolutionäre 1. Mai-Demo“. Vornweg etwa 200 vermummte Autonome, die als Startzeichen Feuerwerksraketen starten und Pyro-Spielchen machen. Danach folgen die Unterstützer der YPG. Die Autonomen ziehen zum Görli und wieder zurück.