Bunkerbesucher am zweiten Weihnachtstag

„Warum sind meine Lehrer damals nicht in der Lage gewesen, den Nationalsozialismus so klar und strukturiert darzustellen – mit allen seinen Konsequenzen. Das war besser als alles, was ich je zur Hitler-Zeit mitbekommen habe! Wir kommen aus Vancouver, aber meine Großeltern sind aus Kreuzberg, also türkisch. Deshalb habe ich mich auch so gefreut, dass im Berlin Story Museum so viel über Kreuzberg ist.“
„Wir sind aus Sidney. Erst war ich mir nicht sicher, ob wir mit den Kindern in Hitler – wie konnte es geschehen gehen sollen. Jetzt waren wir vier Stunden in der Dokumentation. Sehr, sehr vielen Dank dafür.“

„Unser Großvater war in Torgau dabei, wo sich die US-Army mit der Roten Armee getroffen hat. Deswegen wollten wir hierher. Wir kommen aus Utah. Meine Tochter unterrichtet englisch in Litauen. Dies ist unser wichtigster Ort in Berlin.“

Ich bedanke mich bei den Amerikanern. Mehr als 400.000 junge Amerikaner sind gefallen, um uns Deutsche von den Nazis zu befreien. Weil die Deutschen es nicht selbst geschafft haben – nicht einmal versucht haben.