Bürgerversammlung Luisenstadt – lebendige Demokratie in Berlin

Bürgerversammlung_Luisenstadt_02 Bürgerversammlung_Luisenstadt_03 Bürgerversammlung_Luisenstadt_PlanWie kann der Verkehr beruhigt werden? Wie kann Durchgangsverkehr, der 50 Prozent ausmacht, reduziert werden?  Welche Rolle spielen dabei Navigationsgeräte wie TomTom, die immer die schnellste Abkürzung empfehlen?

Der Bezirk Mitte, Bezirksstadtrat Carsten Spallek,  hatte eine umfangreiche Studie in Auftrag gegeben, durch die festgestellt wurde, wie viele Autos zu welcher Zeit und in welche Richtung durch das Gebiet fahren.

Das alles geht zurück auf Initiativen des Bürgervereins Luisenstadt, der sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen im Herzen Berlins am Schnittpunkt von Kreuzberg und Mitte, an der ehemaligen Mauer einsetzt.

Spallek erläuterte, dass jetzt durch Zahlen belegt sei, was die Anwohner gefühlt und beklagt hatten, dass das Viertel stark belastet sei und der Verkehr durch Kissen auf den Straßen, Nasen an Kreuzungen und Fußgängerübergänge ausgebremst werden müsse.

Dr. Klaus Duntze vom Bürgerverein fragte, ob die Finanzierung gesichert sei, Volker Hobrack vom Bürgerverein sprach sich dafür aus, auch die weiteren Vorschläge der Betroffenen aufzunehmen und daran zu denken, dass Taxis besonders nachts rasen, wenn die zahlreichen Clubs auf haben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar