Buchmarkt, Verlage und Buchhandlungen aktuell

Jörg Sundermeier_BZT_Lage_Buchwelt_unscharfJörg Sundermeier schreibt heute in der Berliner Zeitung interessant und ausführlich über die aktuelle Lage des Buchhandels und der Verlage in Berlin und in Deutschland.

Aufmacherfoto ist eine wundervolle Aufnahme von Paulus Ponizak von der schönen Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden 26 (Foto aus rechtlichen Gründen unscharf gemacht, im Link unten besser). Leider ist die pleite – und das Café und das Theater auch. Dort kann man jetzt aber stattdessen 1A Staubsauger und Waschmaschinen von Miele kaufen, immer gut bewertet.

Als dieses Foto erstmals in der Berliner Zeitung auf einem ganzseitigen Bericht über die Berlin Story erschien, bezeichnete die Autorin (nicht der Fotograf) diese Buchhandlung als die hässlichste Berlins. Das hatte die Szenenbildnerin der Buchhandlung sowie die Mitarbeiter gewurmt. Blind oder was?

ABER Unter den Linden 40, neben dem Café Einstein, hat eine Buchhandlung unter dem gleichen Markennamen „Berlin Story“ aufgemacht. Dort geht es weiter und vorwärts.

Sundermeier befasst sich in seinem Beitrag in der Berliner Zeitung auch mit den kleinen Verlagen, er hat selbst einen, den Verbrecher Verlag.

„… Doch auch die kleinen Verlage krebsen oft herum, und können nicht mehr zur Heimat all jener durchaus namhaften Autorinnen und Autoren werden, die kein neues Buch in großen Verlagen mehr unterbringen können – von ihren älteren Titeln ganz zu schweigen …“

Der Berlin Story Verlag mit seiner extremen Nischenpositionierung nur „Berlin“ hat es in dieser Hinsicht ganz gut. Er gilt als schnell, zuverlässig, äußerst angenehm und verbindlich im Umgang. Immer mehr Autoren kommen, die woanders unzufrieden sind.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag von Jörg Sundermeier in der Berliner Zeitung …

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar