Berlin, Zeit für das Beste – Buchbesprechung

Autor: Wieland Giebel | Datum: 22. Juli 2012 | Kategorie: Berlin Story

Ortrun Egelkraut, Johann Scheibner

Berlin – Zeit für das Beste
Highlights, Geheimtipps,

Preis: 14,95 €

Zugegeben, ich sehe zuerst nach, ob wir drin sind. Das hat nichts mit Eitelkeit zu tun. Ich meine, wenn jemand ein Reisebuch für 14.95 Euro kauft, ist er ein Buchkäufer und hat ein Anrecht darauf, aus seinem Reisebuch über Berlin zu erfahren, dass wir die einzige Buchhandlung weltweit sind, die sich mit der eigenen Stadt befaßt und dass der Weg des Berlinbesuchers ganz sicher an der Berlin Story vorbeigeht. Wir sind drin. Das Buch ist gut. Es ist nicht nur deswegen gut.

Ortrun Engelkraut beschreibt Berlin ganz aktuell, umfassend, gut gelaunt, mit schönen Tipps (die armen Autoren, die „Geheimtipps“ finden sollen, das möchten die Verlage immer gern). Das Buch mit einer ausführlichen Einleitung ist sinnvoll gegliedert, ausführlich genug für eine Woche, mit ordentlichen Karten sowie einem umfassenden Inhaltsverzeichnis versehen. Es entspricht etwa den DuMont Reisetaschenbüchern. Wir werden es gern verkaufen.

Noch etwas zu Reisebüchern allgemein. Als der Verleger Volkmar Mair und der Journalist und Herausgeber der Reihe Ferdinand Ranft (Vater der heutigen Chefin Stephanie Mair-Huydts, die damals auch dabei war) 1991 auf der ITB in Berlin die ersten 39 MARCO POLOS vorstellten, gingen sie davon aus, dass 20 Prozent der Reisenden einen Reiseführer nutzen. So viele Menschen in den westlichen Ländern kaufen Bücher überhaupt. Sie wollten mit der preisgünstigen Reihe und den guten Insider-Tipps auf 22 oder 23 Prozent Käufer unter den Reisenden kommen.

Ich erwähne das weil im Marco Polo die Berlin Story immer noch nicht erwähnt wird. Das ist eines der sehr wenigen Bücher, in denen wir nicht vorkommen, wahrscheinlich das einzige. Die Autorin ignoriert uns. Wir verkaufen Marco Polo Berlin natürlich trotzdem. Arme Käufer, sie finden uns über andere Quellen oder fragen dann beim Besuch verwundert, warum wir in ihrem Reiseführer nicht zu finden sind.