Berlin Story Bunker – ab heute neu

Bunker_Anhalter_heute_462

Heute. Dieser Bunker gehört seit heute zur Berlin Story.
Er wurde im Jahr 1943 gebaut – parallel zum (nicht mehr vorhandenem) Führerbunker.
Der Luftschutzbunker bot 3.500 Menschen Schutz. Dafür war er vorgesehen. Tatsächlich waren zum Ende des Zweiten Weltkriegs bis zu 12.000 Menschen im Bunker.

Anhalter Bahnhof mit Bunker 1943 gedreht_462

1943. Der Bunker (rechts) befand sich direkt am Anhalter Bahnhof. Er war durch zwei Gänge mit dem Bahnhof verbunden.
Der Bahnhof erstreckte sich vom Portal, das heute als Ruine erhalten ist, bis fast zum Tempodrom.
Heute befindet sich (etwa) auf der ehemaligen Bahnhofsfläche ein Sportplatz.

Bunker_Anhalter_1945_462

1945. Der Bunker (unten) steht, der Anhalter Bahnhof ist zerbombt. Er wird später abgerissen.

Bunker_Anhalter_Inspektion nach Flutung_462

1945. In den letzten Tagen des Krieges, am 2. Mai 1945, nachdem Hitler bereits Selbstmord begangen hatte, sprengt die SS den S-Bahn-Tunnel unter dem Landwehrkanal und setzt damit den Verbindungsgang zum Bunker unter Wasser.
Die „Russen“, die Rote Armee, sollen den Tunnel nicht zum Vormarsch nutzen können.
Viele Menschen kommen bei der Flutung um. Hier wird bei der ersten Fahrt nach dem Ende des Krieges von einem Boot aus kontrolliert, wie die Lage ist.

Anhalter Bahnhof 1946

1945. Der Bahnhof hätte wie viele Gebäude in Berlin wieder aufgebaut werden können. Der Bahnverkehr nach Westen ging aber über Bahnhof Zoo.

Berlin, Ruine des Anhalter Bahnhofes

1951. Die Bedeutung des Bahnhofs nahm ab. Im Mai 1952 wurde der Verkehr vollständig eingestellt.

Der Bunker am Anhalter Bahnhof gehört seit heute zur Berlin Story. Er wird zum Berlin Story Bunker.

Enno Lenze hat den Bunker für zunächst zehn Jahre gepachtet und leitet das Projekt.

Mehr zum Berlin Story Bunker erfahren Sie hier von der Portalseite der Berlin Story aus

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar