Berlin im Mittelalter – Buchbesprechung

Martin Mende bespricht in den Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 3/2012 das Buch

Norbert W. F. Meier: Berlin im Mittelalter – Berlin/Cölln unter den Askaniern, Berlin Story Verlag Berlin 2012, 187 S., mit zahlreichen Abb. und Karten, 19,80 Euro

Als Berlin 1987 den 750. Jahrestag seiner ersten urkundlichen Erwähnung beging, erschien im Ostteil der Stadt das Buch von Heinz Seyer „Berlin im Mittelalter“, und das Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin (West) brachte unter dem gleichen Titel einen umfangreichen Katalogband zur Ausstellung in der Spandauer Zitadelle heraus. Das vorliegende Buch erscheint nun 25 Jahre später zum 775. Stadtjubiläum. Der Autor Norbert W. F. Meier hat 1983 im Fachbereich Organische Chemie promoviert und arbeitet seit 1985 im Berliner Fachinformationszentrum Chemie. Er verfolgte aufmerksam die überraschend reichen Befunde der Archäologen im Berliner Raum in den letzten Jahren, die ihren bisherigen Niederschlag überwiegend in Publikationen für ein wissenschaftliches Fachpublikum fanden. Meier will mit seinem Buch den heutigen Stand der Forschung in einer auch für den Laien verständlichen Sprache zusammenfassen. Er stellt uns die verschiedenen Überlegungen über die Herkunft der Namen „Berlin“ und „Cölln“ vor und geht ausführlich auf die Geburt der Doppelstadt im späten 12. Jh. unter dem askanischen Fürstenhaus ein. Das umfangreichste Kapitel ist dem Ausbau von Berlin/Cölln im 13. Jh. gewidmet. 1319 starb der letzte regierende askanische Margraf Waldemar.

Meier bietet bei Mut zur Schwerpunktsetzung eine präzise Wiedergabe der Fakten und Hintergründe. Er beschreibt mit verständlichen Worten die bis Ende 2011 vorliegenden Ergebnisse der jüngsten Ausgrabungen Schlossplatz, Petriplatz, Rathausstraße und Großer Jüdenhof wie auch die dabei angewandten unterschiedlichen archäologischen Methoden. Bewusst verfolgt er das Schicksal der beschriebenen Orte bis zur Gegenwart und spart die kontroversen Theorien Berliner Historiker und Laienforscher nicht aus. Das Buch ist klar gegliedert und mit fast 300 überwiegend farbigen Abbildungen auch in der Aufmachung vorbildlich. Im Anhang findet man eine Zeittafel , einen umfangreichen Anmerkungsteil und ein Quellenverzeichnis. Norbert Meier ermöglicht mit seinem Buch einem breitem Publikum, im Dialog zwischen Historikern, Archäologen und Berliner Stadtplanern kenntnisreich zu bestehen.

Mehr über das Buch Berlin im Mittelalter und der beste Bestellweg per Post…

Das Buch ist in der Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden 40 erhältlich.