Berlin bleibt bunt — Entwicklungsplan nördliche Luisenstadt — Demokratie zum Mitmachen

luisenstadt-rahmenplan-draft

Is egal? Ist nicht egal. Es gibt noch Stellen in Berlin, in denen es etwas nach Kraut und Rüben aussieht. Es muss ja nicht alles durchgestylt sei, aber Vorgaben bei der Strukturierung einer Stadt, in der wir zusammenleben, helfen, eine sinnvolle, gewollte Entwicklung hinzubekommen.

 

Dabei kann man mitmachen. Jeder. Ohne in einer Partei, Kirche oder Gewerkschaft zu sein. „Als zeichnerisches Planungsinstrument stellt der Rahmenplan das Gesamtbild der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung des Sanierungsgebiets dar und bildet damit den Rahmen für die Durchführung der erforderlichen städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen.“

 

Die Anwohner werden immer wieder über eine Zeitung und mit Flyern informiert, wie man mitmachen kann. Hier auf der Seite des Bürgervereins Luisenstadt findet man unten den Link zu „Ecke Köpenicker“. Diese Zeitung ist Teil des Sanierungsprojekts. Damit soll den Anwohnern nahe gelegt werden, bei der Planung mitzumachen.

 

Für Schlaumeier: Ja, Demokratie zum Mitmachen ist ein πλεονασμóς.