Berlin 2020 – Visit Berlin über Städtetourismus

Visit_Berlin_Kieker Visit_Berlin_Bed_Nights Visit_Berlin_London Visit_Berlin_Growth-int Visit_Berlin_Junge-Stadt Visit_Berlin_HatchibanBurkhard Kieker, Chef von Visit Berlin, erinnert bei seinem Einführungsvortrag daran, dass Berlin zwar hip sei, die Touristen aber nicht von alleine kämen. „Akzeptanzerhaltung“ heißt das Fachwort.

Die Kollegen von Visit Berlin haben gerade 21 Städte in China besucht, von denen keine weniger als 12 Millionen Einwohner hat. Es gibt einen neuen Mittelstand, der jetzt reisen will, nicht irgendwann.

Garry White, Chef von European Cities Marketing, zeigt die schönsten Schaubilder.

So stieg der Tourismus in Deutschland (blau) und in Berlin (rot).

Mit diesem außergewöhnlichem Wachstum hängt Berlin alle Deutschen Städte ab und die meisten europäischen.

 

Warum Berlin und nicht Madrid? In Madrid gibt es weniger zu sehen. Einmal nach Madrid fahren reicht – nach Berlin muss man wiederkommen, weil man bei einem Besuch nicht alles sehen kann. Beim nächsten Besuch hat sich Berlin schön wieder verändert.

Touristen wollen angenommen werden. Hospitality bei der Ankunft, im Taxi, im Hotel, in der BVG und in der Berlin Story.

„A good place to live in, tends to be a good place to visit“.

Paris erstarrt als Museumsstadt. Die Stadt ist so teuer, dass kreative weit an den Rand gedrängt sind.

Berlin rutscht im Ranking auch höher, weil es England und London nicht gut geht. Zu wenig Bewegung, zu teuer.

Obwohl man da nächste Schaubild über das Wachstum der Übernachtungen in den TOP 15 europäischer Städte nicht so gut erkennen kann, ist ja klar, dass Berlin ganz links steht, wo der höchste Zacken ist. Alle Tourismusexperten sagen, dass es noch einige Zeit so weiter gehen wird. Man kann nur nicht sagen, wann der Zenit erreicht ist. Aufgrund der hohen Wandlungsfähigkeit Berlins kann das noch einige Zeit dauern.

Für die Berlin Story bedeutet das: hohe Qualität anstreben, am Puls der Zeit bleiben, internationalisierten. Die Gäste mit großer und echter Herzlichkeit empfangen, so wie wir gern empfangen würden.

Über das Schaubild mit dem gefühlten Alter der Städte gab es einen kleinen Disput. man dürfe die Geschichte nicht vergessen. Das soll dieses Bild auch nicht ausdrücken. Für mehr als 80 Prozent der Besucher ist Zeitgeschichte einer der bedeutenden, eigentlich der wichtigste Grund zu kommen m- neben dem Feiern. Berlin ist aber jung – sonst wäre es ja nicht sexy.

Für Garry White ist der Mauerpark, Joe Hatchiban, sind die Zehntausende Besucher am Wochenende die Knackpunkte. Das macht Berlin aus, dass so etwas möglich ist.