Armin Fuhrer über 1968

Armin Fuhrer berichtet in „Berlin Geschichte“, dem Magazin des Vereins für die Geschichte Berlins, ausführlich über den 2. Juni 1967, also den Mord an Benno Ohnesorg und die Folgen, sowie über West-Berlin als Geburtsstadt der RAF.

 

Dazu erscheint bei Elsengold sein Buch über 1968. 

 

Im Berlin Story Verlag erschien Armin Fuhrers wichtigstes Buch, HERSCHEL. 

7. November 1938. Der 17-jährige Jude Herschel Grynszpan schießt in der deutschen Botschaft in Paris auf den Legationssekretär Ernst vom Rath. Als dieser am 9. November 1938 stirbt, nimmt Hitler das als Anlass zur Reichspogromnacht. Die Nationalsozialisten behaupten, hinter der Tat stehe das „internationale Judentum“ und das Dritte Reich müsse sich dagegen wehren. Seitdem ranken sich Mythen und Legenden um den Täter und sein Opfer. Armin Fuhrer hat zahlreiche Dokumente gesichtet, darunter erstmals etliche bislang gesperrte Unterlagen. »Herschel« ist die erste seriöse Untersuchung des Falls.

 

Außerdem erschienen im Berlin Story Verlag Armin Fuhres Buch zum „Führergeburtstag – Die perfide Propaganda des NS-Regimes“ und die

 

Bildbiographie über das Leben Adolf Hitlers. 

 

Dieses Buch ist gerade ins Englische übersetzt worden und erscheint demnächst in englischer Sprache im Berlin Story Verlag.