Reichsflugscheibe — das Original jetzt im Berlin Story Bunker


Hochentwickelte Reichsflugscheiben wurden von Nazi-Wissenschaftlern und Soldaten für die Flucht von einer geheimen Polarstation in Neuschwabenland auf die Mondrückseite benutzt, um auf einer dort eingerichteten Basis die Eroberung der Erde vorzubereiten.

Das weiß jeder, der die Retro-Science-Fiction-Filmkomödie Iron Sky (2012) gesehen oder davon gehört hat.

Unser Bildungsprogramm der Dokumentaation „Hitler – wie konnte es geschehen“ würdigt jetzt auch diese Verschwörungstheorie. Wir beginnen im ersten Raum mit der Flugscheibe, Hitlers geheimen Tunneln durch Berlin und wie er heimlich bei VW in Argentinien überlebte. Diese Fragen kommen tatsächlich noch oft – daher soll man sie sich direkt am Anfang aus dem Kopf schlagen.

„Karin (von der Uni Hong Kong), woher kannst Du so gut eine Reichsflugscheiben bauen?`“ – „Ich habe früher gern Autos gebaut.“ Super Studium, danke Prof. Werner H Hess, danke Dr. Tushar Chaudhuri

We have nothing to lose but our chains — Das Manifest — demnächst wieder lieferbar

Karl Marx und Friedrich Engels 1848. Früher haben wir in unseren Läden Unter den Linden das Original stapelweise verkauft. Jetzt endlich wollen wir dieses wichtige Buch wieder auflegen. Es ist heute in Druck gegangen. Wir haben nichts zu verlieren außer unseren Fessel.

Nikolaifestspiele — ein Kostümfest

 

Marx, Engels und die Chinesen

Karl Marx und Friedrich Engels sind nie allein. Immer werden sie von Chinesen besucht.

Kaiser oder Außenminister — Abstimmung mit den Füßen

Die Fassade des Schlosses (oben). Das wollen die Menschen sehen.

 

Die Schlange vor dem Schloss (rechts)  ist mindestens siebenmal so lang wie die vor dem Außenministerium (darüber).

 

Abstimmung pro Kaiser? Quatsch. Das Schloss ist einfach wunderbar geworden. Wie in der Visualisierung. Danke Wilhelm von Boddien.

 

Das Buch zum Schloss vom Anfang bis heute mit einem Vorwort von Wilhelm von Boddien gibt es im Berlin Story Verlag  …

 

 

 

Eine Mauer, als käme der Russe

Höher als die Berliner Mauer und aus dickem Beton. Als diese Seite des Schlosses auf Bildern gezeigt wurde, war da noch eine Treppe wie vor dem Alten Museum am Lustgarten, wo Menschen sich mit Blick auf die Spree ausruhten. Jetzt ist aus dieser schönen Visualisierung eine massive Mauer geworden, als käme der Russe wieder vom Osten. Danke, Senatsbaudirektorin Regula Lüscher. Hoffentlich kommen Sie aus Ihrer monatelangen Freizeit nicht zurück.

Katastrophaler Wasserstand im Engelbecken

Der Wasserstands-anzeiger des Engelbeckens war voller Algen und Schmutz – putzen muss sein. Ich nehme mein kleines Ehrenamt sehr ernst :-)

Vom Putzen wird es aber nicht besser, wir können nur vor dem Berlin Story Verlag genauer beobachten und verfolgen, wie sich die Situation zum Schlechten wendet.

Interventionen des Bezirks Mitte lassen auf sich warten, trotz mehrfacher Bitte um Soforthilfe.

Auf der Facebookseite „Berliner Luisenstadt“, leider eine geschlossene Gruppe, dokumentiert Jörg Simon den Wasserstand seit etwa zwei Jahren. In dieser Zeit und seit es das Engelbecken wieder gibt, war noch nie so wenig Wasser vorhanden.

(Foto: Joanna vom Café am Engelbecken)

Der Luisenstädtische Kanal, Berlin Story Verlag, erhältlich im Museum Kreuzberg.