Drei Schwanenküken am Engelbecken

Heute sind drei Schwäne geschlüpft. Nachwuchs am Engelbecken.
Foto: Jörg Simon

Deutsch-Italia Magazin über den Bunker

Edoardo Terzi schreibt in Il Deutsch-Italia, dem Online-Magazin, über den Berlin Story Bunker und die Dokumentation „Hitler- wie konnte es geschehen.
Hier geht es zum Original …

Und hier geht es weiter auf deutsch:

Der Führerbunker befand sich etwa acht Meter tief in dem damaligen Garten der Reichskanzlei, und sollte unmittelbar nach dem Krieg  von den Sowjets gesprengt werden, aber angesichts der Größe und Robustheit der Konstruktion scheiterten sie Absicht. Es wurde nur beschädigt und später, was übrig war, wurde begraben. Heute gibt es einen Parkplatz und einige Blöcke in den achtziger Jahren.

Nicht weit entfernt, in der Nähe des heute nicht mehr vorhandenen alten Anhalter Bahnhofs, steht ein weiterer imposanter Bunker aus der NS-Zeit: der Reichsbahnbunker. Hier befindet sich eine Ausstellung, die neben der Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust Hitlers Bunker durch Fotografien und einer Rekonstruktion des Selbstmordraums zeigt.

Enno Lenze in Marrakesch auf der Konferenz We are Museums

Enno ist in Marrakesch und berichtet auf der Konferenz We are Museums über das Berlin Story Museum und die Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“.

 

Museums are not neutral – das ist genau unser Punkt. We have a message!

Tagesbericht aus dem Bunker

Die Mitarbeiterinnen berichten abends:

Es hätte heute bei dem Sonnenwetter ein ruhiger Tag sein können, war aber eher nicht.  Heute kamen viele Rentner, bei denen man alles extra langsam alles erklären muß.
Heute kamen Besuchern aus Kanada, Holland, den USA, Dänemark, Frankreich, Polen und Italien. Eine Ehepaar aus Kanada hat das Museum besucht, weil ihre Freunde schon mal in Berlin waren und sagten, es war die beste Ausstellung, die sie in Berlin gesehen haben. Sie bedankten sich lange und waren sehr zufrieden mit der Dokumentation – vier Stunden.

Berlin Story Bunker — im Herzen Berlins

Am ibis Berlin City Potsdamer Platz sind Sie ganz nah am historischen Berlin. Der Standort Ibis Berlin City Potsdamer Platz liegt im Herzen Berlins, nur wenige Gehminuten vom Martin-Gropius-Bau und dem Berlin Story Bunker entfernt. Außenansicht der Unterkunft ibis Berlin City Potsdamer Platz. [Aus dem Berliner Hotelverzeichnis]

Die Hitler-Dokumentation – wer zahlt, wer verdient, wer steckt dahinter?

Warum baut man ehrenamtlich eine Dokumentation über den Nationalsozialismus auf? Nach einer Pressekonferenz vor wenigen Tagen beantwortet Enno Lenze in diesem Video nochmal viele der Fragen, die uns auf der PK und generell immer wieder gestellt werden? Wie viel verdient der Vorstand? Wer hat mitgearbeitet? Wie hoch ist der Marketingetat? Wie viele Menschen wirken an diesem riesigen Projekt im Hintergrund? Er legt alle Zahlen und Fakten auf den Tisch.

Incredibile come riesce a raccontare la storia

Michael Lelli hat Berlin Story bewertet – 5 Stern
40 Min

Incredibile come riesce a raccontare la storia e come ti faccia immergere in una triste storia. Raccomandato

Unglaublich, wie er die Geschichte erzählen kann und wie er dich in eine traurige Geschichte eintauchen lässt. Empfohlen

Die wunderbare Rettung des Engelbeckens

Einer Frau war aufgefallen, dass der Wasserspiegel plötzlich sinkt, dass etwas nicht stimmt, dass das Engelbecken ungewöhnlich schnell Wasser verliert zu einer Zeit, wo das nicht sein dürfte. Liane Bruckhaus schlug Alarm.

Sie informierte die Ämter, sie mobilisierte Nachbarn, sie informierte die Leute vom Engelbecken-Café. Sie unternahm alles, was aktive Bürger der Stadt tun sollten, wenn etwas schief läuft.  Es ist einzig der Erfolg von Liane Bruckhaus, dass seit heute Wasser ins Engelbecken gepumpt wird. Und wir verdanken die Rettungsaktion Larissa Meyer vom Umweltamt Mitte, die sofort reagiert hat.

 

Was ist passiert?

Bei einer Baustelle in der Nähe des Engelbeckens wird Wasser abgepumpt, wie es in Berlin üblich ist. Dass offenbar eine Wasserader zum Engelbecken verläuft und dort das Grundwasser rausgesaugt wird, war kaum zu erkennen. Nur, wer das Geschehen in der näheren Umgebung wahrnimmt, wer sich Gedanken macht und Schlüsse zieht, kann darauf kommen.

Was tun, wenn die Ämter sich nicht rühren, wenn der Amtsschimmel pennt und Zeit verstreichen lässt, bis das Engelbecken leer ist? Glücklicherweise mussten keine Pläne geschmiedet werden. Sehr schnell, fast unmittelbar, meldeten sich die Zuständigen vom Umweltamt Mitte und Kreuzberg, erkundeten die Lage, ließen sich berichten und sorgten dafür, dass seit heute Wasser nachgefüllt wird.

Und jetzt für Berliner noch etwas ganz Irres: Der Hydrant, aus dem das Wasser kommt, steht in Kreuzberg, das Engelbecken liegt in Mitte. Bezirksübergreifend ist hier gehandelt worden, schnell, unbürokratisch, vorbildlich. Nachtrag 4. Mai, morgens: Die Einleitung des Wassers ist eine Ersatzmaßnahme. In der Nähe wird bei einer Baustelle Wasser abgepumpt und offenbar auch unbeabsichtigt aus dem Engelbecken gezogen. Jetzt muss die dafür zuständige Firma dafür sorgen, dass der Wasserstand erhalten bleibt.

Das Engelbecken liegt unmittelbar vor dem Berlin Story Verlag. Dies ist das Buch zum Engelbecken und zum Luisenstädtischen Kanal aus dem Berlin Story Verlag – noch erhältlich im Museum Kreuzberg FHXB.

Mehr zur aktuellen Entwicklung auf der Facebook-Seite von Jörg S. über die Berliner Luisenstadt

https://www.facebook.com/groups/BerlinerLuisenstadt/

Mehr zur Luisenstadt beim Bürgerverein Luisenstadt

1. Mai 2018 am Berlin Story Verlag


Der Berlin Story Verlag auf der Live-Karte der Polizei zur Demo am 1. Mai 2018. Vor dem Verlag lagern rund um das Engelbecken Menschen in der Sonne.

Am Oranienplatz startet im gleichen Moment die „Revolutionäre 1. Mai-Demo“. Vornweg etwa 200 vermummte Autonome, die als Startzeichen Feuerwerksraketen starten und Pyro-Spielchen machen. Danach folgen die Unterstützer der YPG. Die Autonomen ziehen zum Görli und wieder zurück.