Jahresrückblick — etwa so


Volltreffer, so ziemlich. In diesem Fall auf 50 Meter mit Zielfernrohr, aber auch sonst lief es gut. Die Dokumentation im Berlin Story Bunker erreicht zielgenau die Besucher, die wir haben möchten. Das Team ist außerordentlich toll, engagiert, zuverlässig. Die Umstellung von den drei Läden Unter den Linden, die es vor einem Jahr noch gab, zum Bunker war eine massive Herausforderung und extrem erfolgreich. Der ganze ausführliche schöne Jahresrückblick findet sich hier …

Noch bevor das neue Jahr beginnt …

Der Windeleimer Bella Bambina, weiß, dicht zu verschließen.

Noch bevor das neue Jahr beginnt, wird er im Wickelraum des Bunkers stehen. Welch ein Luxus. Einfach online bestellen.

Damals, am Ende des Zweiten Weltkriegs, befanden sich Hunderte kleiner Kinder im vierten Stockwerk des Bunkers, ohne Windeln, die zu jener Zeit noch hätten gewaschen werden müssen, aber es war kein Wasser mehr da.

Five visitors from Kuala Lumpur, Malayisa

Hat Hitler sich vor dem Foto seiner Mutter erschossen? War er Deutscher? Warum hasste er Juden?

Fünf Besucherinnen aus KL. Wir sind sehr froh, dass sie nach dem Besuch der Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ so viel fragen. Dass sie sich trauen zu fragen.
Hat er sich erschossen und seine Mutter dabei angesehen? Nein. Wir beantworten diese Frage in Abteilung 38 und noch viel ausführlicher auf dem AudioGuide, weil Fragen zu Hitlers Tod so oft kommen.
Warum hasste er Juden? Wir beantworten diese Frage in Abteilung 8. Aber die Antwort ist schwierig, denn lange Zeit war von besonders ausgeprägtem Antisemitismus bei Hitler nichts zu merken. Ein jüdischer Arzt behandelte seine Mutter, jüdische Händler verkaufen seine Gemälde, im Ersten Weltkrieg hatte er jüdische Vorgesetzte. Aus latentem Antisemitismus wird in Reaktion auf die Niederlage im Ersten Weltkrieg und den Zusammenbruch ein wahrer Judenkoller als Massenphänomen.
War er Deutscher? Diese Frage beantworten wir in Raum 3. Das ist einfach zu verstehen. „Ahhh .. Austria was an multi-ethnic state.“

Man wird aufgewühlt, nachdenklich, wütend, traurig und alarmiert.

Yael Adler hat Berlin Story bewertet – 5 Sterne
12 Min ·
Geeignet ist die Ausstellung für Kinder ab etwa 11 Jahren und Erwachsene.
Dauer ca. 2-3 Stunden. Und auch noch mal wiederkommen für noch mehr Details.
Ort und Ausstellung sind sehr beeindruckend. Anschaulich und klug gemacht. Zusammenhänge werden klar. Man wird aufgewühlt, nachdenklich, wütend, traurig und alarmiert.
Die Macher haben dieses Projekt mit großer Kompetenz und Leidenschaft gestemmt. Ich möchte die Ausstellung ausdrücklich empfehlen.

Incredibly impressive

An Ne G hat Berlin Story bewertet – 5 Sterne

Incredibly impressive.
Normally I tend to ‘zone out’ when much info is given. But this time I kept reading and reading.

Take your time in this museum. Read everything!
This is not a walk through the park/ museum. 
This is serious stuff.. and worth it..

The day after I am still digesting what I’ve seen and read…

Für Schulklassen ein must-do!


Enno Lenze und Dr. Elio Adler, der Plattform „WerteInitiative“ gegründet hat, die deutsch-jüdische Positionen vertritt:

„Wir sind jüdische Bürger, die aufmerksam die gesellschaftliche und politische Entwicklung verfolgen und sehen den Bedarf, die jüdische Stimme aktiv in die Diskussion über das gemeinsame Miteinander einzubringen. Zur Stärkung freiheitlich-demokratischer Werte arbeiten wir daran, in Deutschland ein überparteiliches, überinstitutionelles und interreligiöses Werteverständnis zu fördern und Israel als Partner dieser Wertegemeinschaft zu etablieren.“

 

Elio Adler: „Es ist unglaublich, was Ihr hier geleistet habt. Ich kenne nichts Vergleichbares. Und alles ohne einen Cent öffentliche Förderung. Interessant und umfassend. Die Auseinandersetzung mit dem Populismus heute ist ein topaktuelles Thema! Für Schulklassen ein must-do!“

 

Berlin Story Verlag — das Programm für 2018

Das Programm des Berlin Story Verlags für das Frühjahr 2018 ist in den vergangenen Tagen per Post verschickt worden. Hier kann man es online lesen. Ein wundervolles Kinderbuch über die Charité, ein lebensfrohes Buch über den Architekten Hans Scharoun, ein Buch über das letzte Lebensjahr von Hitler, das Jahr, in dem so viele Menschen umgekommen sind wie weder vorher noch nachher in der Geschichte der Menschheit. Der Bunker und die Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ führen dazu, dass wir dieses Thema weiter vertiefen.

Laden Sie sich hier das vollständige Verlagsprogramm herunter.

Wow – this was excellent!

CalBristol, Weston-super-Mare, United Kingdom
This museum was listed in the Berlin Welcome Card City Guide and it seemed to be an interesting place to visit; well, one word sums it up – extraordinary!

The structure was built as an air-raid shelter for the employees of the railway who were working in the Anhalter Bahnhof, the main railway station in Berlin and a tunnel connected it with the station. The great concrete building looms above you as you enter the yard (it is behind buildings on the Schoneberger Strasse) with only 5 small openings in the sheer concrete wall facing you! Once inside, you begin to get an idea of the claustrophobic conditions; the attendants at the cash desk are very helpful and welcoming, and point you in the right direction to start your tour. I hired an audio guide for the exhibition „Hitler – how could it happen?“ and it filled in a lot of information about the various rooms, some of which were really only of interest to historians. The exhibition contained so much material that it was hard to take it all in although many of the photographs, film and so on, are widely known. There is a scale model of The Fuhrer Bunker which was interesting.
The second exhibition is The Berlin Story, which follows the founding of the city up to the present day and does it extremely well. An audio guide is included in the admission price for this exhibition although I didn’t find it as good as the one for the Hitler exhibition. It obviously dwells on the aftermath of the air raids, etc. and how the population fared under the occupation by the British, Americans and Russians – a harrowing experience.
… It is a fascinating and worthwhile place to visit. There is a very small cafe where you can help yourself to coffee and snacks (for €1 each) and a very good bookshop. BTW, no photography is allowed within the building!

A complete audio and visual guide about the rise of Hitler, Nazi Party and an overview of his bunker and final days. This is a must, we spent 3 hours here it was fascinating.

Thank legendgez

One of the best museum/attractions we visited – detailed displays/ narratives of WW2 but all the better because of the amazing setting inside a surviving concrete multi-storey wartime bunker.

If you are interested in the 2nd World War and Berlin history, this is a good place to visit. It is not just a bunker but also a historical museum. Learned a lot about the sad times of the 2nd World War while touring the tourist attraction!

Berlin Welcome Card 2018

The most amazing exhibition on Hitler’s life

vor 2 TagenBewertet von EspressoZen
In this amazing museum, in a real life second world war bunker, I found the most amazing exhibition on Hitler’s life: from his very early childhood to his death at the Berlin bunker. Tons of information, take your time; it is worth it.