Itinerar — 24heures

Hitler Itinéraire Kopie2

Itinerar — Presseschau

20160426-DHM-Hitler-Itinerar-00

Am Montag, dem 25. April 2016 stellte Harald Sandner sein Werk „Hitler – Das Itinerar“ im Gespräch mit Dr. Axel Drecoll vor, dem Leiter des Dokumentationszentrums Obersalzberg, das vom Institut für Zeitgeschichte verantwortet wird. Moderiert wurde die Buchvorstellung von Sven Felix Kellerhoff, dem leitenden Redakteur für Kultur- und Zeitgeschichte der WeltN24-Gruppe.

 

Viele Journalisten haben das Werk bereits besprochen und Harald Sandner interviewt – auch international.

 

26. April 2016: FAZ, Prof. Rainer Blasius
25. April 2016:
NDR.de, Marc-Oliver Rehrmann
Münchner Merkur
24. April 2016:
BILD, Sebastian Bauer
B.Z., Sebastian Bauer
24heures (franz. Schweiz), Christophe Bourdoise
23. April 2016: iTV, Videobeitrag
20. April 2016:
VICE, Matern Boeselager
FORTE (Estland), Heiki Suurkask
18. April 2016: SLATE (Frankreich), Annabelle Georgen
15. April 2016:
DELO (Slowenien), Matija Grah
ItaliaOggi (Italien), Roberto Giardina
13. April 2016: SPIEGEL Online, Marc von Lüpke
12. April 2016: NZZ, Stephanie Lahrtz
23. März 2016: Deutschlandradio Kultur, Philip Artelt
22. März 2016: Die WELT, Antonia Kleikamp
1. Dezember 2015: Frankenpost
27. November 2015: Süddeutsche Zeitung, Olaf Przybilla
19. Oktober 2015: Die WELT, Sven Felix Kellerhoff

 

FAZ über das Hitler-Itinerar

FAZ Header 720

 

Prof. Rainer Blasius, Chef Politisches Buch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ schreibt in einem sehr ausführlichen Beitrag unter dem Titel „Bis Hitler sich verabschiedet – Das Itinerar 1899 bis 1945“:

Sandners Verdienst ist es, durch enorme Fleißarbeit regionale Anstöße zur Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte und manche Impulse für die Hitler-Forschung zu geben …“

 

 

 

Itinerar — 37 Journalisten aus 17 Ländern

Itinerar, Auslandpresse 00_720
Itinerar-Auslandpresse-01_720a
Itinerar-Auslandpresse-2_720a
Itinerar, Auslandpresse 3_720
Itinerar, Auslandpresse 5
Itinerar, Auslandpresse 4_720
Heute findet die internationale Pressekonferenz zum Hitler-Itinerar statt mit 37 Journalisten aus 17 Ländern.

 

Brasilien, Bulgarien, China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Japan, Mexiko, Österreich, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei und USA.

 

Harald Sandner berichtet, Enno Lenze fragt und leitet das Gespräch.  Eineinhalb Stunden Fragen.

Die Pressekonferenz findet im Berlin Story (Anhalter) Bunker statt. Im Bunker war Hitler nie. Er besuchte keine zerstörten Städte, kein KZ, keinen Bunker.

 

Aber im Anhalter Bahnhof war Hitler häufig, es war der Regierungsbahnhof, ganz nah an der Reichskanzlei.

 

 

 

Hitler-Itinerar im Deutschen Historischen Museum vorgestellt

20160426 DHM Hitler Itinerar 00
20160426 DHM Hitler Itinerar 01
20160426 DHM Hitler Itinerar 02
20160426 DHM Hitler Itinerar 03
20160426 DHM Hitler Itinerar 0420160426 DHM Hitler Itinerar 05a20160426 DHM Hitler Itinerar 05
20160426 DHM Hitler Itinerar 06
20160426 DHM Hitler Itinerar 07
Voll bis zum letzten Platz.

 

Harald Sandner (links) stellt im Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums sein Buch „Hitler-Itinerar“ vor.

 

Dr. Axel Drecoll (rechts), Leiterer des Dokumentationszentrum Obersalzberg und Sven Felix Kellerhoff, Moderator des Abends und Leitender Redakteur für Kultur- und Zeitgeschichte diskutieren mit ihm.

 

Es gibt keinen besseren Ort. Enno Lenze, Berlin Story Verlag, bedankt sich eingangs bei Prof. Koch, der es ermöglicht hat, dass das Werk Im Deutschen Historischen Museum vorgestellt werden konnte.

 

 

 

 

BILD über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner

Bild zum ItinerarHarald-Sandner-im-Schlüterhof-des-DHM-mit-BILD Reporter Sebastian BauerSebastian Bauer berichtet in BILD über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner.

„… 25 Jahre lang hat der Hobbyhistoriker nahezu jede Aktivität im 20 100 Tage dauernden Leben Adolf Hitlers (20.4.1889-30.4.1945) für eine der ausführlichsten Lebenschroniken der Geschichte unter die Lupe genommen …

Die BILD trifft Harald Sandner im „Zeughaus Unter den Linden“, der heutigen Heimat des Deutschen Historischen Museums, an einem geschichtlich bedeutenden Ort.“

 

Sebastian Bauer über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner …

 

Das Hitler-Itinerar, erschienen im Berlin Story Verlag …

 

Foto unten: Harald Sandner mit Sebastian Bauer und BILD-Fotografin im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museum, wo ein Attentat auf Hitler stattfand.

 

 

 

 

Im Tagesspiegel Berlin 1928 und heute ansehen — Berlin Story Bunker von oben.

Tagesspiegel Anhalter 1928

Tagesspiegel Anhalter heute

Im Tagesspiegel kann man sich hervorragend aufbereitete Aufnahmen von Berlin aus der Luft im Jahr 1928 und heute ansehen.

Die Texte sind von Andreas Conrad.

Hier zum Beispiel der Anhalter Bahnhof im Jahr 1928 und heute. Es blieb das aus der Luft nicht gut sichtbare Portal, der Sportplatz statt des Bahnhofs und der unverwüstliche Berlin Story Bunker.

 

 

 

Hitler Itinerar — Besprechung im NDR

NDRMarc-Oliver Rehrmann bespricht im NDR das Hitler-Itinerar von Harald Sandner, erschienen im Berlin Story Verlag.

 

„… Mehr als 25 Jahre lang hat der Coburger erforscht, wo Hitler jeden einzelnen seiner Lebenstage verbrachte. Am Montag wird sein vierbändiges Werk „Hitler – Das Itinerar“ in Berlin der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Das Medieninteresse ist riesig.

Hitler hat zu dieser Zeit große Pläne für Hamburg. Die Stadt soll entlang der Elbe ein völlig neues Gesicht erhalten – unter anderem mit einer riesigen Brücke und einem 250 Meter hohes „Gauhochhaus“ in Altona. „Hamburg hat etwas Amerikanisches“, soll Hitler 1936 bei einer Bootsfahrt im Hafen gesagt haben …“

 

Marc-Oliver Rehrmann ausführlich im NDR …