Konnopke ist jetzt aus der Druckerei gekommen — alles primstens

Konnopke erschienenKonnopke Cover_Foto
Immer ist diese Spannung da. Norman Bösch war in der Druckerei beim Andruck, wir haben seit Tagen die Druckbögen im Verlag liegen – das ist alles vorläufig.

 

Bei jedem Buch sind wir je nach Temperament unruhig bis nervös, ob es genau so ist, wie wir es uns vorgestellt haben.

 

Bei Konnopke’s Imbiß war es eine anspruchsvolle Arbeit, die heutigen digitalen Farbaufnahmen in Einklang bringen mit ORWO-Farben – das sind die DDR-Farbfilme – und mit alten sowie uralten schwarz-weiß Bildern.

 

Wie das gelungen ist und wie die historischen Bilder in goldnen Rahmen wirken, all das kann man zusammen mit der Geschichte vom Wurstmaxe bis zum Kult der Currywurst heute im Buch nachlesen.

 

Noch nicht in den Läden, noch nicht im Buchhandel, kommt in wenigen Tagen.

 

Konnopke’s Imbiß, mehr über das Buch auf der Seite des Berlin Story Verlags ….

 

 

 

29. September 1944, Wilhelm Leuschner wurde von den Nazis ermordet. Berlin Story Verlag am Leuschnerdamm

Leuschner, Wilhelm_240Der Berlin Story Verlag befindet sich im Leuschnerdamm in Kreuzberg.

Wilhelm Leuschner war Sozialdemokrat, Gewerkschaftler und Widerstandskämpfer gegen die Nazis.

Er wurde vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt und heute vor 71 Jahren in Plötzensee hingerichtet.

 

Mehr über Wilhelm Leuschner …

 

 

 

Vorher — nachher

VorhernachherDie Anlieger Unter den Linden werden von der BVG immer genau informiert, wie sich die Baustelle an der Kreuzung UdL/Friedrichstraße entwickelt.

So.

Vorher — nachher.

Alles klar?

 

 

 

Julia ist 23 —TsangYuen Tung

Julia 23_462Julia (ganz im Zentrum) hat Geburtstag und ist inzwischen wieder in Hong Kong.

 

Julia hat ein halbes Jahr in der Berlin Story Unter den Linden 10 gearbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

Wieland Giebel und DuMont direkt Berlin

WG im Ora, Foto Henrik Pomeranz_462Henrik Pomeranz berichtet heute im Tagesspiegel darüber, wie Reiseführer in Berlin entstehen:

„… Er hat von der Eröffnung des Café Ora in der alten Oranien-Apotheke gelesen und will sich den Laden nun anschauen. Vielleicht ein Kandidat für seinen Reiseführer, sagt er. Giebel kennt die Räume noch aus der Zeit, als es hier Aspirin und Nasentropfen gab … Deckenhohe dunkle Holzregale wie aus einem Guss, in denen, neben Kaffee- und Weingläsern auch allerlei alte Apotheker-Gerätschaften stehen. Geschichtsfan Giebel ist begeistert.

Doch dann bringt die Kellnerin das falsche Essen. Giebel hatte da schon eine Vorahnung. Hat das Café die Gunst des Reiseführers verspielt? Ist der Eintrag in Giebels Lexikon des guten Geschmacks dahin? Für das Café könnte so ein Eintrag die Existenz sichern …“

Foto: Henrik Pomeranz

Der vollständige Beitrag von Henrik Pomeranz im Tagesspiegel über Wieland Giebel und warum man mit DuMont direkt Berlin reisen sollte …

 

 

 

Beruf König über Friedrich den Großen — Buchbesprechung

Beruf_Koenig_320

Lehrerbibliothek.de bespricht das Kinderbuch von Gunnar und Magda Schupelius über Friedrich den Großen, erschienen im Berlin Story Verlag:

„… Beruf König wird vom Verlag ab 8 Jahren empfohlen.

Dadurch, dass es sehr ansprechend von Beate Bittner illustriert und von den Autoren mit gut verständlichen Texten ausgestattet ist, kann man es aber auch schon mit jüngeren Kindern lesen.
Es eignet sich für Kinder und Erwachsene gleichermaßen gut als Einstieg in die Person Friedrich des Großen.

Vor allem wenn man z.B. zu einer Klassenfahrt plant, Potsdam zu besuchen, kann das Buch eine wertvolle Hilfe sein.  Die Aufmachung ist sehr ansprechend.

 

 

 

Marathon vor der Berlin Story

Marathon2015_RoxanaMarathon_BBTViele Marathonläufer kommen anschließend mit der Medaille um den Hals und meist mit den Begleiter_innen in die Berlin Story.

 

Welche Energie!

Welche Lebensfreude!

 

Heute und auch gestern ballen sich rund um die Marathonstrecke hupende Haufen von Autos, deren aufgebrachte Fahrer in Berlin leben, die aber nicht mitbekommen haben, dass Marathon ist.

(Foto: Roxana)

 

 

 

Berlin Story – Karriere der Mitarbeiter

LogoBSVon Archäologie bis Zementverkäufer. Die Mitarbeiter, wie sind sie eigentlich qualifiziert, was studieren sie oder haben sie studiert?

 

Abitur (4, direkt nach der Schule gekommen)

Archäologie (2)

Betriebswirtschaft

Bibliothekarin

Buchhändlerin (arbeitet im Verlag)

Deutsch als Fremdsprache

Europäischer Film

Filmwissenschaft

Forstwirtschaft

Gabelstaplerfahrer

Germanistik

Geschichte (2)

Geographie

Human Science

Informatikerin

Internationale Diplomatie

IT-Systemkaufmann

Literatur, deutsche und englische

Literaturgeschichte, neue deutsche

Journalist

Kriminologie

Kunstgeschichte (2)

Kunstwissenschaft

Literaturgeschichte

Master of Arts

Niederländisch (2)

Philosophie, promoviert

Public Health

Sicherheit in der Informationstechnik

Soziologie

Zementverkäufer

 

 

 

„Mein Kampf – Die Karriere eines deutschen Buchs“ von Sven Felix Kellerhoff — jetzt im Berlin Story Bunker

Mein Kampf, SFK vorm BunkerBombensicher seit heute im Berlin Story Bunker am Anhalter Bahnhof zu haben. Der vollständig erhaltende Bunker wurde nach dem Führersofortprogramm Bunkerbau errichtet.

 

Dieses Buch von Sven Felix Kellerhoff beantwortet genau, gut belegt und packend zu lesen alle Fragen, die sich zu Mein Kampf stellen.

Buchvorstellung am 5. Oktober um 18 Uhr im Deutschen Historischen Museum. Sven Felix Kellerhoff (Leitender Redakteur Zeit- und Kulturgeschichte, Die WELT, WELT am Sonntag) und Prof. Dr. Magnus Brechtken (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin). Moderation: Armin Fuhrer .

Hat Hitler das Buch eigentlich selbst geschrieben? Dann hätte er ja tippen müssen können. Oder hat er diktiert? Oder hat es ihm jemand diktiert?

 

Woher kamen die Gedanken? Hat er abgeschrieben? Welche Bücher hat Hitler vorher gelesen? Hat er überhaupt gelesen? Wie hat er gelesen? Woher weiß man das alles?

 

Wie hat er sich vorbereitet? Was hat das Münchner Hofbräuhaus damit zu tun?

 

Was steht eigentlich genau in Mein Kampf? Wie hoch war die Startauflage und wie hoch dann die Gesamtauflage? Wie nahm die Presse das Buch auf?

 

Kann man dem Glauben, was Hitler über sein Leben erzählt? Welchen Einfluss hatten seine Erlebnisse als Gefreiter im Ersten Weltkrieg? Stimmt es dass er „Etappenhengst“ war, oder vielleicht doch „Frontschwein“?

 

Wann genau wurde Hitler denn zum Judenhasser?

Steht da wirklich drin „Ich aber beschloss, Politiker zu werden?

 

War Mein Kampf ein verlegerischer Erfolg? Warum dümpelte die zweite Auflage? 24 Reichsmark oder 8 Reichsmark für das Buch? Hatte nur jeder 60. Wähler der Nationalsozialisten im Jahr 1932 das Buch?  Und wie viel Tantieme handelte Hitler aus? Hat er Steuern gezahlt oder besser- wie verschwand der inzwischen vielfache Millionär aus dem Blick der deutschen Finanzverwaltung?

 

Wer nahm im Ausland Mein Kampf wahr – und ab wann? Schließlich – wie kommt es, dass das Bayerische Finanzministerium das Copyright des „Führers“ hat?

 

Interessant für den Bunker: im November 1918 lernte Adolf Hitler den prächtigen Anhalter Bahnhof kennen. Vom Lazarett in Pasewalk in Pommern kommend stieg er im Anhalter Bahnhof um.

 

Die sechs Gasschleusen im Bunker gibt es, weil Hitler im Ersten Weltkrieg im Oktober 1918 in ein „mehrstündiges Trommelfeuer von Gasgranaten“ (Mein Kampf) geriet, die Franzosen schossen  mit Lost, einem schwefelhaltigen Kontaktgift, das rasenden Schmerz auslöste  und er zeitweise erblindete. Die Angst vor einem erneuten Gaskrieg saß tief.

 

„Mein Kampf – Die Karriere eines deutschen Buchs“, Sven Felix Kellerhof, 368 Seiten, 24,95 Euro im Berlin Story Bunker und in der Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden sowie im gesamten Buchhandel.

 

 

 

 

 

 

 

Mini-Marathon vor der Berlin Story

MiniMarathon 20150926 vor der Berlin Story10.000 Schüler nehmen am Mini-Marathon teil.

 

Die Kinder laufen die letzten 4,2195 Kilometer der Original-Strecke vom Potsdamer Platz an der Berlin Story Unter den Linden vorbei zum Brandenburger Tor.