Sprung in die Freiheit – Poster des Berlin Story Verlags

Poster Mauerfall_webshop Poster Sprung in die Freiheit_Copyright_web Poster Trabi Mauer ESG_Birgit Kinder Poster-Oranienstraße_web Street Art Poster2 Street Art Poster3 Street Art Poster4 Street Art Poster5 Street Art PosterDer Fall der Berliner Mauer; der Sprung des 19 Jahre alten Grenzsoldaten Conrad Schumann über die Mauer; Birgit Kinders Gemälde mit dem Trabi, der die Mauer durchbricht – also das Symbol für Freiheitswille -, all diese Poster gibt es im Berlin Story Verlag für 9,90 Euro wie auch den 1. Mai 1987 auf der Oranienstraße von Michael Hughes und viele aktuelle Graffiti-Bilder.

Die Poster (84 x 60 cm) sind in den Läden Unter den Linden erhältlich, gerollt, in Schlauchfolie verpackt zum sicheren Transport für 9,90 Euro.

Berlin heute

20140530_Shooting

Foto Shooting im Hauseingang Unter den Linden 40 zwischen der Buchhandlung Berlin Story (rechts) und dem Historiale Berlin Museum (links) im Laden von Alles über Berlin. Die schwere Haustüre symbolisiert den Götterbote Hermes und die Räder Eisenbahnräder des Orient-Express. Früher, vor hundert Jahren, befand sich in diesem Haus die europäische Schlafwagengesellschaft und das Büro des Orient-Express von Paris nach Konstantinopel (Istanbul) http://de.wikipedia.org/wiki/Orient-Express

Zwanzig Minuten Berlin von Unter den Linden bis zum Engelbecken – etwa zwei Kilometer. Die Stadt ist weiterhin extrem voll.

Am Wochenende kann man gleich neben der Staatsoper die Baustelle des Schlosses ansehen. Das kostet auch nichts und anmelden muss man sich auch nicht.

 

20140530_U_Bhf

Der Bahnhof Unter den Linden Ecke Friedrichstraße erstreckt sich von der Friedrichstraße (rechts) bis zur Charlottenstraße (links). Links das Gebäude, in dem Microsoft ist. Der Bahnhof wird deswegen Bill-Gates-Station heißen.

20140530_Oper für alle

Oper für alle am Sonntag mit Daniel Barenboim. Kostet nix. Wagner, Beethoven, Strawinsky. http://www.staatsoper-fuer-alle.de/

20140530_Hedwig_462

St. Hedwig voll in der Sonne. Das geht nur an einigen Tagen im Jahr und nur einige Minuten lang. Eines der schwierigsten Fotos in Berlin. Die Kirche wurde auf Veranlassung von Friedrich dem Großen für die katholischen Gläubigen gebaut. Berlin war sonst durch und durch protestantisch.

Palästinensische Hochzeit1

Palästinensische Hochzeit auf der Straße am Heinrich Heine Platz.

Palästinensische Hochzeit2

Ausgelassene Tänze. Die Braut ist noch verschleiert und erst später wird ihr Antlitz unter dem Schleier hervortreten.

Palästinensische Hochzeit3

… und dann kommt eine Fahrraddemo an der Hochzeit vorbei – ohne Flyer, daher ohne nähere Angaben, um was es gehen könnte.

Finding your feet in Berlin – heute im Verlag angeliefert

20140530_Finding 20140530_PalettenMauerMost people don’t happen upon it by chance. They read an article, hear a snippet of a travel story from a friend, or feel that unmistakable pull of history towards a place where that history is celebrated, all-encompassing, engulfing—not just a side note. In an era where everything and everyone is connected and nothing remains undiscovered for long, Berlin can offer a respite: a place still in the midst of its own discovery, doing just fine at a more laid-back pace quite contradictory to the rest of the world …”

So beginnt Giulia Pines ihr Handbuch für Berlin-Neulinge, die alles selbst entdecken wollen und trotzdem von Anfang an tausend Fragen haben. Giulia kennt das selbst, sie kam 2008 aus New York hierher. Kaum hatte sie Fuß gefasst, begannen nachgekommene Freunde sie zu löchern: In welchen Bezirk soll man ziehen? Wie läuft das mit Visa, Versicherungen, Ausländerbehörde, Studienplatz? Wo gibt’s das beste Gemüse, englische Bücher, Badeseen und wo Opernkarten? Und wohin mit den Kindern?

All das und noch viele weiterführende Tipps stehen nun auf fast 200 Seiten im Buch, das soeben (mit 21 Fotos von Paul Sullivan) als Paperback (16,95 Euro) und als E-Book (12,99) erschienen ist. Eine kleine Leseprobe gibt es hier: An Introduction. Das Buch ist ab sofort in unserem Webshop, in den Berlin Story Shops (Unter den Linden 10 + 40) sowie überall im Buchhandel online und offline.

Text: Nadin Wildt, Berlin Story Verlag

Neu: Finding Your Feet in Berlin (Paperback & E-Book)

Lieferung_FindingYourFeetInBerlin

Heute geliefert: eine riesige Pallette strahlender Bücher

„Most people don’t happen upon it by chance. They read an article, hear a snippet of a travel story from a friend, or feel that unmistakable pull of history towards a place where that history is celebrated, all-encompassing, engulfing—not just a side note. In an era where everything and everyone is connected and nothing remains undiscovered for long, Berlin can offer a respite: a place still in the midst of its own discovery, doing just fine at a more laid-back pace quite contradictory to the rest of the world…“

…so beginnt Finding Your Feet in Berlin von Giulia Pines. Es ist ein Handbuch für Berlinneulinge, die alles selbst entdecken wollen und trotzdem von Anfang an tausend Fragen haben. Giulia kennt das selbst: Sie kam 2008 aus New York hierher. Kaum hatte sie Fuß gefasst, begannen nachgekommene Freunde sie zu löchern: In welchen Bezirk soll man ziehen? Wie läuft das mit Visa, Versicherungen, Ausländerbehörde, Studienplatz? Wo gibt’s das beste Gemüse, englische Bücher, Badeseen und wo Opernkarten? Und wohin mit den Kindern?

 

All das und noch viele weiterführende Tipps stehen nun auf fast 200 Seiten im Buch, das soeben (mit 21 Fotos von Paul Sullivan) als Paperback (16,95 Euro) und als E-Book (12,99) erschienen ist. Eine kleine Leseprobe gibt es hier: An Introduction. Das Buch ist ab sofort in unserem Webshop, in den Berlin Story Shops (Unter den Linden 10 + 40) sowie überall im Buchhandel online und offline.

Als E-Book oder Paperback immer dabei: Finding Your Feet in Berlin

Berlin Museum – noch voller

HBM_GrouponHistoriale Berlin Museum – es war heute an Christi Himmelfahrt schon extrem voll, gelegentlich wurden die AudioGuides knapp.

Und wenn jetzt die neu Groupon-Aktion anläuft – mehr zum Historiale Berlin Museum …

Spießrutenlauf wie ein Touri in Kreuzberg

Kreuzberg_01_Selfie Kreuzberg_02_Periodensystem-T_Shirt Kreuzberg_03_Görlitzer Kreuzberg_04_Heinrichplatz2 Kreuzberg_04_Heinrichplatz Kreuzberg_06_OranienAdalbert Kreuzberg_07_OranienAdalbert2 Kreuzberg_08_Adalbert Kreuzberg_09_FHXBSelfie im Schaufenster der Buchhandlung Kisch & Co in der Oranienstraße (rechts) mit einem Hoody mit dem coolen Berliner Periodensystem.

Die gucken mich alle so an. Ich laufe durch Kreuzberg SO 36 (unten) und werde angegrinst, belächelt wie ein Touri

– nur weil ich einen intelligenten, schönen, ausdrucksstarken Hoody des Berlin Story Verlags anhabe. 

Engelbecken mit Rosengarten

Engelbecken mit Rosengarten 20140526_720Sektorengrenze zwischen Kreuzberg und Mitte, Todesstreifen zwischen innerer und äußerer Mauer, Wachhäuser mit Schützen, Fluchttunnel — das war vor 25 Jahren. Heute erblüht und duftet der Rosengarten am Engelbecken wieder.

Mehr zum Engelbecken im Buch von Klaus Duntze Luisenstädtischer Kanal aus dem Berlin Story Verlag …

Occupation map – Heimatkunde und politische Schulung

Occupation map 2014-05-26_462Vor dem Schaufenster der Berlin Story steht meist die politische Karte der Alliierten. Dort sieht man Deutschland in den Grenzen von 1937, die Zonen nach 1945 und das Gebiet „zur Zeit unter polnischer Verwaltung„.

Der Anspruch auf dieses Gebiet „zur Zeit unter polnischer Verwaltung“ wurde endgültig im deutsch-polnischen Grenzvertrag aufgegeben, der WANN in Kraft trat?

1945? 1949? 1956? 1972? 1989?

oder vielleicht doch am 16. Januar 1992?

Gleisdreieck – außerparlamentarisch bis heute

Gleisdreieck in QiezLea Albring hat für das Online-Magazin des Tagesspiegels Qiez ein langes Gespräch mit Jörg Mailliet und Jörg Ulbert geführt, die GLEISDREIECK gezeichnet und geschrieben haben – erschienen im Berlin Story Verlag

Lea Albring sieht eine Verbindungslinie zwischen damals und heute:

„… In Kombination mit den akribisch gezeichneten Stadtbildern vermittelt der Soundtrack auch für Folgegenerationen eine lebhafte Ahnung eines längst vergangenen Zeitgeistes. Wobei, längst vergangen? Hausbesetzer von damals werden emphatisch nicken, man kann das aber auch anders sehen. Brandaktuell zeigt der Volksentscheid zu „100 Prozent Tempelhof“, dass die Hauptstadt noch immer eine starke außerparlamentarische Opposition hat.

Mehr über Gleisdreieck …

Der vollständige Beitrag von Lea Albring über Jörg Mailliet und Jörg Ulbert in Qiez …

 

Gleisdreieck im FHXB

Am vergangenen Samstag fand die Lange Buchnacht in Berlin-Kreuzberg statt. Wir präsentierten unsere erste Graphic NovelGleisdreieck – Berlin 1981“ im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum. Obwohl wir in die Veranstaltung in dieser schwülen Nacht um 23 Uhr unter dem Dach hatten, war der Raum so voll, dass selbst die Stehplätze eng wurden.

 

berlin-story-verlag-gleisdreieck-1981-fhxb

Der Autor Jörg Ulbert erklärte zusammen mit dem Illustrator Jörg Mailliet, worum es in der Graphic Novel geht, wie sie auf die Idee kamen und warum es zunächst in Frankreich veröffentlicht wurde.

 

In der anschließenden Fragerunde lobte ein Besucher die Detailtreue der Graffitis im Comic. Er erkannte eines wieder, welches von ihm stammt und welches in der Graphic Novel am korrekten Gebäude auftaucht.

 

Jörg und Jörg blieben, bis auch die letzte Frage beantwortet und das letzte Exemplar signiert war. Das überraschende Highlight des Abends: Jörg Mailliet signierte nicht einfach, sondern verzierte die vorgelegten Exemplare mit ganzseitigen Illustrationen – jedes Stück ein Unikat!

DSC_0175

DSC_0177