2013 Silvester – 2 Million Besucher in Berlin

2013_12_31_Silvester_01

2013_12_31_Silvester_02

2013_12_31_Silvester_03

2013_12_31_Silvester_04

2013_12_31_Silvester_05

2013_12_31_Silvester_06

2013_12_31_Silvester_07

2013_12_31_Silvester_08

2013_12_31_Silvester_09

2013_12_31_Silvester_10

2013_12_31_Silvester_11

2013_12_31_Silvester_12

2013_12_31_Silvester_13

2013_12_31_Silvester_14

„Did you cry?“ – „No, I was sitting in the pram. It was my mother who cried.“ – „And how did she find you?“

 

2013_12_31_Silvester_15

„Der Späti“ – das Buch von Christian Klier aus dem Berlin Story Verlag in der taz

Späti_320
Späti in der taz
Anne Haeming führt in der taz ein langes Gespräch mit Christian Klier über sein Buch Der Späti, erschienen im Berlin Story Verlag.

„… Viele Kunden, die Sie für Ihr Buch fotografierten, haben tatsächlich Bier in der Hand. Alles Feierabendbiere?

Klier: Der Hauptumsatz wird zwischen 20 Uhr abends und 2 Uhr morgens gemacht. Die meisten machen ihr Bier direkt an der Kasse auf. Ein Engländer sagte mir, das sei für ihn typisch deutsch: Bier sofort im Laden öffnen und trinken.

Aber alles andere ist doch teurer als etwa im Supermarkt.

Klier: Schon, aber der Späti wird für viele zur Ersatzkneipe, man verweilt dort, quatscht sich fest, es gibt viel nachbarschaftliche Kommunikation. Ich grüße jetzt dauernd Leute auf der Straße, die ich aus der „Eck-Oase“ kenne. Das hat man eben nicht, wenn man im Supermarkt einkauft …“

Lesen Sie das vollständige Interview von Anne Haeming mit Christian Klier in der taz …

Der Späti, mehr dazu auf der Internetseite des Berlin Story Verlags …

Das Buch ist erhältlich in der Buchhandlung Berlin Story, Unter den Linden, im WebShop des Berlin Story Verlags sowie im gesamten Buchhandel.

FHXB-Kalender

FHXB_Karte_462

FHXB_Maroua FHXB_Emily FHXB_LuisaVom Museum Friedrichshain-Kreuzberg erhielten wir für die besonderen Verdienste um Kreuzberg und um Friedrichshain Kalender, die mit Linolschnitten von Schülern der Klassen 4, 5, 6a der Pettenkofer Grundschule gestaltet wurden.

Wir schätzen diese Auszeichnung aufgrund der sehr schönen Linolschnitte und weil es nur 60 Kalender gibt – und wir gehören dazu.

Brandenburger Tor – exzellente

Agwanjan_BBT_neu

Dieses Brandenburger Tor kann man wirklich guten Gewissens auch anspruchsvollen Freunden schenken. Es ist der Herstellung antiker Plastiken nachempfunden.

Das Brandenburger Tor wurde vom in St. Petersburg ausgebildeten Bildhauer Alexander Agwanjan für die Berlin Story herausragend geformt, besteht überwiegend aus Marmorstaub – und die Quadriga ist bis ins Detail nachgebildet.

Das Brandenburger Tor wird in zwei Größen in einem schönen Geschenkkarton verkauft.

Berlin Story – Stadt voller Besucher

BerlinStory2013_12_28_01

BerlinStory2013_12_28_02

BerlinStory2013_12_28_03

BerlinStory2013_12_28_04

BerlinStory2013_12_28_05

BerlinStory2013_12_28_06

Berlin ist schon voller Touristen.

Das Historiale Berlin Museum besuchten heute Menschen in den Sprachen deutsch – englisch – holländisch – französisch – italienisch – spanisch – dänisch und chinesisch.

Ganz glücklich sind die MitarbeiterInnen, wenn auch noch AudioGuides mit russisch und türkisch genutzt werden.

Die Läden sind von morgens bis abends gut besucht.

Haselhorst – Besprechung des Vereins für die Geschichte Berlins

Haselhorst_320

Der Wunsch nach bezahlbaren Wohnungen für alle ist brandaktuell – und doch nicht neu. Die Reichsforschungssiedlung Haselhorst, von 1930 bis 1935 zwischen Spandau und Siemensstadt errichtet, sollte neue Ansätze des Städtebaus demonstrieren. Namhafte Architekten beteiligten sich an dem Projekt. Von den Nationalsozialisten vereinnahmt, nach dem Krieg wiederaufgebaut und erweitert, ist die Siedlung von der GEWOBAG Wohnungsbau-AG Berlin zwischen 2003 und 2013 für 130 Millionen Euro denkmalgerecht saniert worden. Damit hat sie einen bezahlbaren Wohnort für die nachfolgenden Generationen sichergestellt.
„Diese Siedlung ist konsequent daraufhin geplant, bezahlbare Wohnungen zu schaffen, in großem Stil, um die 4.000 Wohnungen innerhalb von fünf Jahren. Und es hat funktioniert.“

Michael Bienert, Haselhorst (Hg.)
144 Seiten, 19.95 Euro

Den Newsletter kann man hier bestellen:
Verein für die Geschichte Berlins, gegr. 1865 • Im Haus der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Neuer Marstall • Schloßplatz 7 • 10178 Berlin
[email protected]www.diegeschichteberlins.de

Kleine Friedrichshaingeschichte – Buchbesprechung

Mitteilungen_Cover

Mende_Friedrichshain_Mitteilungen_01

Martin Mende bespricht in der Januar 2014 Ausgabe der Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins das von Martin Düspohl und Dirk Moldt heraus- gegebene Buch Kleine Friedrichs- haingeschichte, erschienen im Berlin Story Verlag.

Mende_Friedrichshain_Mitteilungen_02

Chemie in Berlin – super qualifizierte Buchbesprechung

Chemie_CoverProf. Dr. Klaus Roth bespricht in der bedeutenden Fachzeitschrift Chemie in unserer Zeit das Buch von Alexander Kraft aus dem Berlin Story Verlag Chemie in Berlin.

Chemie2

Chemie1

Bahnhof Unter den Linden für die Berlin Story

U5 für Berlin StoryU 5 – ein Ausgang wird direkt bei der Berlin Story Unter den Linden 10 (siehe Pfeil) sein – geplant ist 2019.

Geraubte Mitte – unbedingt noch ansehen

Stadtmuseum_Geraubte_Mitte_02Die Ausstellung Geraubte Mitte im Ephraim Palais läuft noch bis zum 19. Januar 2014.

Geraubte Mitte, auf der Internetseite des Stadtmuseums …

Geraubte Mitte, Besprechung in diesem Tagebuch zur Eröffnung der Ausstellung …

 

 

 

https://www.berlinstory.de/geraubte-mitte-stadtmuseum/20757