Der Späti – Buch von Christian Klier aus dem Berlin Story Verlag auf einer Doppelseite der Berliner Morgenpost

Späti-MoPo-600
Späti_MoPo_BIZ_Cover
Späti_MoPo_S1
Philip Cassier berichtet heute in der Berliner Illustrirten, der Sonntags-beilage der Berliner Morgenpost, ausführlich über das Buch von Christian Klier über die Spätis in Berlin.
Das Buch von Christian Klier ist im Berlin Story Verlag erschienen, in der Buchhandlung Unter den Linden sowie in jeder anderen Buchhandlung erhältlich – und im WebShop des Berlin Story Verlags.

Angekündigt ist das Buch ganzseitig auf der Titelseite der Berliner Illustrirten Zeitung (rechts) mit einem Foto von Amin Akhtar – sowie auch auf der Seite 1 der Sonntagszeitung (unten).

Hier ist der Beitrag online nachzulesen.

Außerdem wurde das Buch im „Blue Moon“ des Radiosenders Fritz vorgestellt. Christian Klier stand in einem 30-minütigen Telefoninterview Rede und Antwort und konnte sein umfangreiches Wissen zum Thema Späti in die Sendung miteinbringen. Den Beitrag kann man hier anhören.

DDR-Museum: Wir wurden vom Haus der Geschichte kopiert

Robert Rückel vom DDR-Museum hält in einem ausführlichen Interview in der Berliner Morgenpost dem Chef des Hauses der Geschichte vor, mit der Ausstellung „Alltag in der DDR“ in der Kulturbrauerei das seit sieben Jahren bestehende und erfolgreiche DDR-Museum in vielen Punkten kopiert zu haben – mit Steuergeldern und ohne neue Ideen.

Der Beitrag in der Berliner Morgenpost ist, wenn man kein Abo hat, über die Google-Suche „Wir wurden kopiert“ zu finden.

Rückel hatte vor einer Woche, als die Ausstellung in der Kulturfabrik eröffnet wurde, gegenüber Journalisten auf Anfrage geäußert, dass er nicht zur Eröffnung eingeladen worden sei.

Da wir daraufhin ebenfalls gefragt wurden: Nein, wie waren auch nicht eingeladen.

Dabei handelt es sich nicht um Eitelkeit, eine Einladung mehr oder weniger zu bekommen, sondern darum, wie man (= das Haus der Geschichte in Bonn) sich in der Berliner Museums- und Kulturlandschaft platzieren will.

 

Stadtplan Berlin 1933-1945, 1945-1989 im Andruck

AndruckNS_KK Drberlin Story Druckhaus Mitte Christian Röper, KollegeChristian Röper (links) und Kollege vom Druckhaus Mitte beim Andruck des politischen Stadtplans.

Auf der einen Seite die Zeit des Nationalsozialismus. Auf der anderen Seite die Zeit des Kalten Krieges.

Sieht man sich die Internetseite des Berlin Story Verlags an, befinden sich die Karten – eine deutsch und eine englisch – noch in der Rubrik Vorankündigungen. Es dauert voraussichtlich noch zehn Tage, bis die Karten im Laden sind.

Haselhorst – Harald Asel berichtet in „Umgeschichtet“ im Info-Radio des rbb

Harald_Asel_HaselhorstHarald Asel berichtet in seiner Sendung Umgeschichtet im Info-Radio des rbb ausführlich von Haselhorst und die Restaurierung. Im Gespräch mit Michael Bienert, Autor des Buchs Moderne Baukunst in Haselhorst aus dem Berlin Story Verlag, entwirft er ein Bild von der Entstehung, den sozialen Umständen und der Lage heute.

Hören Sie den Beitrag von Harald Asel im Info-Radio …

(Dieser Beitrag ist nur einige Zeit online)

Theaterpläne – neu erschienen im Berlin Story Verlag

Theaterpläne_462Monika Bauert gibt das Buch Theaterpläne im Berlin Story Verlag heraus – es ist soeben erschienen.

Im Berlin Story Museum verweisen diese schön gezeichneten Pläne auf vergangene, meist im Zweiten Weltkrieg zerstörte Theaterkultur. Die Zuschauerräume sind für die Besucher übersichtlich gezeichnet.

Die Zeichnung stammen aus einem Jahresalmanach des Kaufhauses Hertzog.

Berliner Theaterpläne – mehr dazu  mit Beispielbildern im Programm des Berlin Story Verlags …

Bethlehemskirche – rbb Inforadio berichtet ausführlich

rbb Bethlehemskirche Kopie

Inforadio vom rbb berichtet ausführlich über die Skulptur der Bethlehemskirche, die nach Ansicht der Verantwortlichen im Bezirk Mitte weg soll, die aber nach Ansicht vieler Berliner und des Kulturstaatssekretärs stehen bleiben soll, weil sie ein Zeugnis von Toleranz in Berlin und Zugewandtheit zu Flüchtlingen schon vor sehr langer Zeit ist.

Haselhorst – wundervoller Buchpräsentationsabend

Haselhorst-Buchvorstellung Michael Bienert Berlin Story Verlag 03_Giebel

Haselhorst Hendrik Jellema Berlin Story Verlag

Haselhorst-Buchvorstellung Michael Bienert Berlin Story Verlag 01

 

Haselhorst in UMGESCHICHTET im rbb Info-Radio
Sonnabend 11.24 Uhr, 14.24 Uhr, 20.24 Uhr.
sowie Montag 20.44 Uhr, 21.44 Uhr, 22.44 Uhr
, mehr siehe unten

Haselhorst-Buchvorstellung Michael Bienert Berlin Story Verlag 06-Gäste

Haselhorst-Buchvorstellung Michael Bienert Berlin Story Verlag 03_VerlagsTeam

Michael Bienert (Foto 3) stellt in der Weihnachtskirche in Haselhorst sein Buch Moderne Baukunst in HASELHORST vor, erschienen im Berlin Story Verlag.

Wieland Giebel vom Berlin Story Verlag (Foto 1) begrüßt. Hendrik Jellema (Foto 2), Mitglied des Vorstands der GEWOBAG berichtet über die Entwicklung der Gesellschaft, die weiterhin modernen Wohnraum zu bezahlbaren Preisen anbieten will. Die GEWOBAG ist eine der größten Berliner Wohnungsbaugesellschaften. Haselhorst war ihr erstes Projekt. Michael Bienert berichtet von der guten Zusammenarbeit mit der GEWOBAG, von der schwierigen Forschungsarbeit – die Archive sind im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen – und von den Einwohnern, die viel geholfen haben.

Auch an diesem Abend kommen Bewohner zu Wort, die sich an früher erinnern und die zur Erweiterung der Quellenlage beitragen konnten.

Der Saal der Weihnachtskirche in Haselhorst war mit mehr als 100 Besuchern gefüllt. Die GEWOBAG lud anschließend zum Imbiss.

Harald Asel von „Umgeschichtet“ im Inforadio des rbb war an diesem Abend da. Er hatte vorher bereits die Siedlung besucht, machte an diesem Abend ein Interview mit Michael Bienert und geht mit Haselhorst am Sonnabend, also morgen, auf Sendung.

Diese Sendung kommt sechsmal.

Sonnabend 11.24 Uhr, 14.24 Uhr und 20.24 Uhr

Montag 20.44 Uhr, 21.44 Uhr und 22.44 Uhr.

Unten: Norman Bösch, Verlagsleiter und verantwortlich für dieses Buch, Stephanie Hönicke, Leitung Marketing und Wieland Giebel

Haselhorst – in der taz

Haselhorst - Berlin Story Verlag Michael Bienert 01

BUCHPREMIERE in Haselhorst heute, 21. November 2013 um 18 Uhr,
Evangelische Weihnachtskirche, Haselhorster Damm 54, 13599 Berlin.

Uwe Rada bespricht in der taz ausführlich das Buch von Michael Bienert über die Siedlung Haselhorst aus dem Berlin Story Verlag ….

„Und es war eine Kampfansage an die bisherigen Siedlungen der Moderne, an die Hufeisensiedlung oder die Weiße Stadt in Reinickendorf, die inzwischen als Welterbe der Unesco den Ritterschlag bekommen haben. ‚Die hatten eher den Mittelstand im Blick als die Arbeiterschaft‘, so Bienert. ‚In Haselhorst aber ging es darum, die Kosten zu senken und auch stärker auf serielles Bauen zu setzen.“

Haselhorst von Michael Bienert aus dem Berlin Story Verlag …