Vor der Bundestagswahl: Piraten statt Politikverdrossenheit

txtr.comGerade wurden die Wahlbenachrichtigungen verschickt, da hat der E-Book-Shop TXTR eine Leseliste zur Bundestagstagswahl zusammengestellt – für alle, die sich nicht von Wahlkampfphrasen einlullen lassen, sondern lieber Hintergründe erfahren wollen. Gleich an zweiter Stelle, zwischen Gysi und Wulff, wird Das Betriebssystem erneuern – Alles über die Piratenpartei empfohlen. Stefan Appelius und Armin Fuhrer besuchten die großen Parteitage und unzählige Meetings der kleinen Crews. Ihr Buch spannt den Bogen von der antiken Erfindung der Demokratie bis zu aktuellen Streitfragen.

Das komplette E-Book kostet bei TXTR, Amazon und allen anderen Anbietern schlappe 2,99 Euro. Wer in den nächsten vier Wochen keine Zeit hat für den 336 Seiten umfassenden Recherche-Bericht hat, kann auch kapitelweise ab 0,99 € über die Entstehung, Entwicklung und Gegenwart der Piratenpartei nachlesen. Ganz ohne Strom und spiegelnde Displays kann man die Print-Ausgabe für 3 Euro genießen.

Volksaufstand – Jens Schöne, zwei super Besprechungen, Geschichte neu schreiben

fachbuchjournal_cover

Volksaufstand_Cover_320

Prof. Dr. Wolfgang Schuller bespricht im aktuellen Fachbuchjournal das Buch von Dr. Jens Schöne,  nämlich  „Volksaufstand – Der 17. Juni 1953 in Berlin und der DDR„, das im Berlin Story Verlag erschienen ist.

Schuller vergleicht es mit den gleichzeitig erschienenem Buch von Ilko-Sascha Kowalczuk:  „Zwar ist in beiden Büchern die Darstellung der revolutionären Ereignisse ausgesprochen mitreißend, jedoch hat Schöne weit mehr Abbildungen …

Die besondere Charakteristik von Schönes Buch besteht darin, dass er großes Gewicht auf die Ereignisse auf dem Lande legt, und das sind zum Teil neue Sachverhalte.

Die Unruhen auf dem Lande begannen früher, waren intensiver und weiter verbreitet als man bisher angenommen hatte; besonders eindrucksvoll die Beschreibungen von Bauerndemonstrationen, die in die nächstgelegenen Städte gelegt wurden, wie etwa in Jessen in Sachsen-Anhalt. 

Die Geschichte des Aufstands muss insofern neu geschrieben werden.

Stichworte: Häufig wurden bisherige Funktionäre gezwungen, unter Aufstands-Losungen zu marschieren; … der Aufstand begann mancherorts schon vor dem 16. Juni, er dauerte an vielen Stellen über den 17. Juni hinaus; an der Küste flammten neue Streiks im Juli wieder auf; die Sowjettruppen agierten im allgemeinen vorsichtig; es gab keine Führung und keine Organisation – einzelne Personen traten punktuelle hervor, und nur n Görlitz gab es eine neue politische Struktur …

Wenn Schöne mit recht beklagt, es habe „die Geschichtswissenschaft lange Zeit versäumt“, den 17. Juni 1953 außerhalb der „industriellen Zentren“ zu erforschen, dann zeigt ein Vergleich mit 1989, dass sie dabei ist, denselben Fehler mit weitaus gravierenderen Folgen zu wiederholen.“

Dr. Jürgen Nielsen-Sikora, Leiter der Abteilung Zeitgeschichte , und Dr. Wolfgang Tischner, Leiter der Abteilung Publikationen der Konrad Adenauer Stiftung, schreiben über das Buch von Jens Schöne:

„… Jens Schönes populärwissenschaftliches und gut lesbares Buch „Volksaufstand. Der 17. Juni 1953 in Berlin und der DDR“ (Berlin 2013) liefert einen gut bebilderten und durch Dokumente angereicherten Überblick über die Geschehnisse des 17. Juni 1953. Das Buch ist auf Grund der Konzentration auf wesentliche Aspekte und der Übersichtlichkeit eine ideale Einführung in das Thema.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag der Konrad-Adenauer-Stiftung …

 

 

 

 

 

Inside Kreuzberg erschienen – Fotos von Michael Hughes

Zimmerstrasse_in_Inside_KreuzbergInside_Kreuzberg_CoverInside_Kreuzberg_AuszugMichael Hughes hat in den 80ern in Kreuzberg fotografiert. Sein Buch Inside Kreuzberg ist jetzt im Berlin Story Verlag erschienen. 

Es gibt darin viele Fotos, die spannender zu sein scheinen. Dieses Foto von der Zimmerstraße am Checkpoint Charlie ist für mich eines der eindrucksvollsten. Das war 1986, drei Jahre vor dem Fall der Mauer. Es wirkt auf mich wie eine Todeszone, wie Tschernobyl oder Fukushima. Wie das Ende der Welt.

Michael Hughes auf Facebook …

Michael Hughes auf flickr …

Sensationell – Burkhard Kieker rockt und fliegt

VisitBerlin01_Wowereit

VisitBerlin02_Kieker

VisitBerlin03_Kieker

VisitBerlin04_Kieker

VisitBerlin05_Kieker_fliegt

Klaus Wowereit eröffnet die Party zu 20 Jahre Visit Berlin in Label 2 in der Stralauer Allee hinter Universal Music (oben).

Auch die Senatoren Frank Henkel und Michael Müller sind dabei sowie der Gründer von Visit Berlin (damals BTM), Hanns Peter Nerger.

Die Reden hielten sich kurz.

Burkhard Kieker, der Chef von Visit Berlin, berichtet, wie er in der Welt gefragt wird: „Wie macht ihr das eigentlich, diese unglaubliche Tourismusentwicklung?“…

Er wisse das auch nicht so genau. Aber mit Berlin werde Toleranz, Freiheit und Wandel verbunden – das ziehe die Menschen an.

Dann rockte Adrenalin-Kieker mit der Blue Man Group und setze schließlich, siehe unten, zu einem sensationellen Sprung an.

Die Adrenalin-Kieker Postkarte ist erhältlich in der Berlin Story Unter den Linden 40 oder im WebShop, also hier …

Adrenalin_Kieker_Postkarte

2000 neue Fotobücher: „Inside Kreuzberg“ und „U-Bahnhöfe Berlin“

Inside_Kreuzberg

 

Heute wurden die heiß ersehnten neuen Bildbände geliefert: Zwei Paletten voller prächtiger gebundener Foto-Bücher, die schon stapelweise auf den Weg in die Buchläden sind – und ab sofort in unseren Läden (Unter den Linden 40) bereit liegen.

 

Von Michael Hughes‚ Hommage auf das wilde West-Berlin unter dem Titel Inside Kreuzberg haben wir schon mehrfach geschwärmt. Auch der Fotograf selbst kam schon zu Wort, zuletzt im Video-Interview, zuvor mit einer Dia-Show mitten in Kreuzberg. Jetzt können sich alle selbst einen Eindruck machen, wie der Brite die Jahre von 1982 bis zum Mauerfall erlebte. Das Buch zeigt die beeindruckendsten Bilder dieser Zeit – mittendrin, dokumentarisch und emotional, feinfühlig, krass und humorvoll.

 

U-Bahnhoefe_BerlinEine ganz andere Perspektive auf Berlin nahm Ulf Buschmann ein: Er ging mit der Kamera in den Untergrund und studierte die unzähligen U-Bahnhöfe Berlins. Dort entdeckte er einige Überraschungen, Farbenpracht und architektonische Vielfalt. Die erste Auflage des Bildbands verkaufte sich so gut, dass wir jetzt wieder eine ganze Palette voll drucken ließen.

 

Beide Bücher sind mit deutschem und englischem Text – also perfekte Geschenke auch für internationale Gäste.

 

 

Leherstreik vor der Berlin Story

Lehrerstreik vor BerlinStory

Sonntag in der Berlin Story

Sonntag01

Sonntag02

Sonntag03

Sonntag04

Sonntag05

Unter den Linden 10 – heute

UdL_10_Blog_01

UdL_10_Blog_02

UdL_10_Blog_04

20130817_UdL10_top

20130817_UdL10

20130817_UdL10_Yadi

20130817_UdL10_Wieland

Die Berlin Story ist wieder Unter den Linden 10 an der Ecke Charlottenstraße.

Zwischendurch befanden sich Ferrari und anschließend die Telefonfirma BASE in diesem Laden.

Vor einer Woche sah es noch kahl aus.

Das Eröffnungsteam Yadira, Gian Piero, Elisa.

Ein englischer Bibliothekstisch aus dem Jahr 1830.

Der Laden von oben, schon ganz schön, aber noch lange nicht fertig.

Neben Büchern gibt es jetzt auch Souvenirs und T-Shirts.

Unter den Linden 10 – früher

Rückblick00_2000_Mai_UdL10_04

Rückblick02_2000_Mai_UdL10_02Rückblick03_2000_Mai_UdL10_03
Rückblick04_2000_Juni2
DSCF0156
Rückblick05_2003_3_Frauen-und-Gemälde-Charlottenstr
Rückblick06_2005_Januar_UdL10
Die Berlin Story befand sich
von 2000 bis 2004
Unter den Linden 10.

So sah das damals im Römischen Hof aus, dem ehemaligen Hotel der Rome.

Der Laden umspann sechs Fenster in der Charlottenstraße.

Die Tische standen auf Böcken.

Vor dem Schaufenster befand sich lange Zeit eine Bank.

Das Büro war über eine Hochbettleiter auf einem Balkon zu erreichen.

Als die Fassade renoviert wurde, verkleideten wir das Baugerüst mit Gemälden prominenter Berliner.

Sonnabend in Mitte

Tango_Monbijou

20130817_HenPartyBierBikeKreischen20130817_BuddyClara_FluchtversuchU5Bhf UdL

20130817_SPD_0120130817_SPD_0220130817_SPD_0320130817_SPD_0420130817_SPD_05