Klaus Behling und Klaus-M. von Keussler heute im MDR

Klaus Behling, Autor des Buches  “Der Letze macht das Licht aus …”, tritt heute um 16:30 in der MDR Sendung “Hier ab vier” auf.  Er spricht er über die spannenden Fluchtgeschichten, die er in seinem Buch erzählt. 250 Geschichten aus der DDR, erfolgreiche und gescheiterte Fluchten von Menschen, die für die Freiheit ihr Leben riskierten.

Klaus-M. von Keussler, der zwischen 1962 und 1964 Mitglied der Gruppe um Wolfgang Fuchs war und allein bei einer Tunnelgrabung 57 Menschen zur Flucht in den Westen half, wird ebenfalls im Studio sein. Zusammen mit Peter Schulenburg schrieb er das im Berlin Story Verlag erschinene Buch “Fluchthelfer”.

 

Die Mauer in der Welt – hinreisen oder Buch kaufen

Mehr Segmente der Berliner Mauer befinden sich heute in den USA als in Berlin.
Der tip-Berlin berichtet in seiner Ausgabe zur ITB über einen Veranstalter, der eine Weltreise zu den Mauersegmenten in aller Welt anbietet.

Im Berlin Story Verlag erschien sozusage das Reisehandbuch.

Lesen Sie den geamten Beitrag direkt im tip-Berlin …

 

Hier erfahren Sie mehr zum Buch Die Berliner Mauer in der Welt, herausgegeben von der Stiftung Aufarbeitung, erschienen im Berlin Story Verlag …

 

Otto Köhler – Junge Welt – Reichstagsbrand – Kellerhoff

In der Tageszeitung Junge Welt veröffentlichte Otto Köhler gestern zum Jahrestag der Reichstagsbrandstiftung einen offenen Brief an den Präsidenten des Deutschen Bundestags, Dr. Norbert Lammert, in dem es über das Buch von Sven Felix Kellerhoff zum Reichtagsbrand geht. Das Buch ist bei be.bra erschienen.
In diesem ausführlichen Beitrag erwähnt Köhler auch die Berlin Story. Köhler zitiert aus diesem Blog aus dem Jahr 2008.

… Im Fälschen nicht ungeübt
Die wohlgesonnene Preußen-Buchhandlung Berlin-Story ist von Ihrem Auftritt immer noch begeistert: »Lammert hatte das Buch vollständig gelesen, kommentierte ausführlich und präzise. Wir waren davon überrascht und erfreut.« So steht es auf der Website der Buchhandlung unter dem 13. Februar 2008. Ganz besonders freut man sich über diese, Ihre, Worte, Herr Präsident: »Ich halte diese Publikation für außerordentlich verdienstvoll, weil sie Ereignisse von hoher politischer Bedeutung detailliert verdeutlicht und sich mit der Geschichte quellenkritisch auseinandersetzt. Dem Autor Kellerhoff gilt meine Hochachtung!“ …

In seiner Kritik an Kellerhoff und allen, die nicht von einer Verschwörung der Nationalsozialisten zum Reichstagsbrand ausgehen, bezieht sich Köhler auf Hanfstaengl. Hanfstaengl, auf den sich Köhler in seiner Kritik wesentlich bezieht, war ja auch eine ziemlich zwiespältige Person.

Wie dem auch sei, wie haben in unserer wohlgesonnenen Preußen-Buchhandlung von Hanfstaengel zu „Friedrich 300“ herausragende Kupfertiefdrucke.

Das war aber nicht der Hanfstaengel, der Hitler nahe stand und förderte, sondern sein Bruder, der sich dagegen stellte. das ist seine interessante Familiengeschichte.
Unsere Friedrich-Verehrung  kann also insofern als clean gelten.

 

Mara – im Kulturmagazin besprochen

Das KulturMagazin in Kassel bespricht den Roman über Gertraud Elisabeth Mara, die Sängerin Friedrichs des Großen. Sie wurde als Gertrud Elisabeth Schmehling 1749 in Kassel geboren.

Hier erfahren Sie mehr über das Buch …

Zum Lesen bitte anklicken.

United Big Band in Madagaskar

Lisa Opolka berichtet in der Berliner Zeitung über die Reise der United Big Band nach Madagaskar.

Die Schüler des Arndt-Gymnasiums und des Goethe-Gymnasiums unterstützen Jugendprojekte.

Der Beitrag erschien in der Schülerzeitung Spreewild der Berliner Zeitung …

 

 

Die United Big Band ist zentraler Bestandteil der Historiale – auch in diesem Jahr wieder.

Norman Kirsten im Büro

Norman Kirsten bei den Vorbereitungen der Historiale im August 2012 im Nikolaiviertel als Auftakt zur 775-Jahrfeier in der Nikolaikirche am 28. Oktober 2012.

Die Aufmerksamkeit möge sich auf die Liste unter dem rechten Historiale-Banner richten. Dort ist der Netzplan für die kommenden Monate zu sehen.

Mit der Interessensgemeinschaft Nikolaiviertel, Martina Sprockhoff und Karin Hentschel,  fanden bereits vorbereitende Gespräche statt.

Zur Sonne, zur Freiheit

Endlich, die Postkarten können wieder an die Sonne. Sie haben sich lange danach gesehnt.

Andreas Baum und das Berliner Periodensystem

Was Andreas Baum hat, der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei im Abgeordnetenhaus von Berlin, kann jeder haben, nämlich das BErLiN-Periodenystem.

Die B.Z. berichtet über Andreas Baum mit dem BErLiN-Aufkeber …

Das Berliner Periodensystem als Aufklber – hier bestellen …

Preisfindungsaktion – Diskussion im Börsenblatt

 

Im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels geht die Diskussion über die Preisfindungsaktion des Börsenblatts intensiv weiter :

… Ich möchte Herrn Lenze hier gerne unterstützen gegen zwei Argumente, die Herr Wanner gegen das nachträgliche Finanzieren eines eBook-Projektes durch individuelle Beiträge vorgebracht hat (ein Modell, das im Prinzip funktioniert wie das sich ebenfalls im Experimentierstadium befindende Crowdsourcing – nur andersrum).

Zum ersten beschreibt Herr Wanner den Ursprung von Kundengefühlen, die zu einer Spende bzw. Vergütung für ein eBook führen könnten, als entweder Dankbarkeit oder Gewissensnot. Ich möchte hier gerne anmerken, dass auch ein anderes Gefühl durchaus denkbar ist: Anerkennung …

Hier können Sie die Diskussion verfolgen …

 

Börsenblatt zu Fair Pay