Sonnabend, 30. Oktober 2010



Stipendiaten aus vielen Ländern sehen The Making of Berlin. Organisiert hat das die Auslandsgesellschaft NRW.

Kinder auf dem Prinzessinnensofa nach dem SightseeingKinder auf dem Prinzessinnensofa nach dem Sightseeing.
Foto: Ronny Hopisch

Freitag, 29. Oktober 2010

%><br />
Der Alexanderplatz heute. In der Ausstellung wird der Alex eine herausgehobene Rolle spielen. <br />
<%image(20101030-Lindenab1.jpg|462|347|Unter den Linden werden die Linden abgeholzt. Kein Polizeischutz. Keine Baumschützer.Unter den Linden werden die Linden abgeholzt. Kein Polizeischutz. Keine Baumschützer.
Unter den Linden werden die Linden abgeholzt. Kein Polizeischutz. Keine Baumschützer.)
Unter den Linden werden die Linden abgeholzt. Kein Polizeischutz. Keine Baumschützer.)

Bernd von Kostka in der Berlin Story mit dem Kalender des Alliierten Museums. Vom Alliierten Museum erhält die Ausstellung der Historiale ein echtes Landeblech von Tegel, von der Luftbrücke.

Spione Hauptstadt 150

Bernd von Kostka in der Berlin Story mit dem Kalender des Alliierten Museums. Vom Alliierten Museum erhält die Ausstellung der Historiale ein echtes Landeblech von Tegel, von der Luftbrücke. Bernd von Kostka ist Ko-Autor des Buchs Hauptstadt der Spione.

Zweitausend Jahre deutsche Geschichte – nochmal. Das Stück ist einfach genial. verpaßt es nicht. HEUTE. Und in der kommenden Woche Mittwoch, Donnerstag und Freitag.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Die Morgenpost:
Zweitausend Jahre deutsche Geschichte im Schnelldurchlauf: Die Satire-Gruppe Unter Niewo gestaltet einen Abend zwischen den Jahren 9 und 1989, vom Fall der Römer also bis zum Fall der Mauer. Ein bunter Abend wird angekündigt: „So schwarz wie Hitlers Seele, so rot wie Barbarossas Bart und so golden wie Störtebekers Fönwelle“, wie es heißt. Ernsthafte Historiker sollten mehr als ein Auge zudrücken, doch das Publikum amüsiert sich köstlich, wenn endlich aufgedeckt wird, was Luther und ein schwedisches Möbelhaus mit dem Dreißigjährigen Krieg zu tun haben, und wenn Bibi Blocksberg der Inquisition begegnet.
26, 28. Okt.,20 Uhr, auch 29. Okt.+3.-5. Nov.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

witzig, schell, intelligent
Witzig, schell, intelligent – 2000 Jahre deutsche Geschichte an einem Abend. Unter Niewo haben wir in einem anderen Theater gesehen und gedacht: Das ist genau die Theatertruppe und das Stück, das zu uns passt. So viel intelligenten Witz, so viel Wortspiel und gleichzeitig alles so leicht gemacht, das können wir immer wieder sehen. Zum Beispiel heute und morgen. Und bald wieder …

Dienstag, 26. Oktober 2010

Sparkasse Barnim zu Besuch in der Berlin StorySparkasse Barnim zu Besuch in der Berlin Story. Alle kamen bei Ihrem Ausflug nach Berlin mit Besichtungen von neuen Gebäuden ins Caf

Montag, 25. Oktober 2010

Myself berichtet ueber die Zwanziger-Jahre-Party im Berlin Story Salon
Myself berichtet über die Zwanziger-Jahre-Party im Berlin Story Salon.
Life Style im Berlin Story Salon ,Mxself MagazinLife Style im Berlin Story Salon

Sonntag, 24. Oktober 2010

Kennedy in BerlinKennedy in Berlin 1963, für das Berlin Story Museum.

Das Weihnachtsrundschreiben mit Besprechungen aktueller Bücher über Berlin wird gerade vorbereitet. Darin kommen auch der neue Krimi von Volker Kutscher vor Goldstein sowie die Familiensaga über die Bismarcks von Ernst und Achim Engelberg.
Da googelt man ja auch, um zu sehen, was die Anderen über diese Bücher denken. Und was stellen wir fest?
Die Bismarks erscheint bei Google in dieser Reihenfolge:
Wikipedia – randomhouse – BERLIN STORY – Welt – ebay – google books und zvab.
Bei Kutschers Roman kommt die BERLIN STORY vor Amazon – KiWi – vorablesen.

Sonnabend, 23. Oktober 2010

Dinner Krimi, der Tod traegt Petticoat, ausverkauft
Dinner Krimi im Berlin Story Salon, der Tod trägt Petticoat, ausverkauft.

Sonnabend Unter den Linden. Bis spät in die Nacht ist es aufgrund des Festivals of Lights und des Light - Night-Laufs extrem voll.Sonnabend Unter den Linden. Bis spät in die Nacht ist es aufgrund des Festivals of Lights und des Light – Night-Laufs extrem voll.

Hauptstadt der Spione

Lesung am Dienstag, dem 23. November 2010 um 18 Uhr im Berlin Story Salon – im Rahmen der Berlin-Brandenburgischen Buchwochen. Der Eintritt ist frei.

Fast ein halbes Jahrhundert verlief die heißeste Front im Kalten Krieg quer durch Berlin. In den fünfziger Jahren lieferten sich die Geheimdienste von Nato und Warschauer Pakt ein fortwährendes Duell im Dunkeln, doch auch deutsche Spione mischten auf beiden Seiten mit: Erich Mielkes Stasi und Reinhard Gehlens Bundesnachrichtendienst zum Beispiel.
Mit dem Bau der Mauer 1961 verlagerte sich der Schwerpunkt der Spionage, doch Berlin blieb bis zur Friedlichen Revolution die Hauptstadt der Spione. Der Journalist Sven Felix Kellerhoff und der Historiker Bernd von Kostka beschreiben in ihrem ersten gemeinsamen Buch die vielfältige Tätigkeit verschiedener Geheimdienste in der Stadt.
Sven Felix Kellerhoff, Jahrgang 1971, absolvierte nach dem Studium der Neueren und Alten Geschichte, des Medienrechts und der Publizistik die Berliner Journalisten-Schule. Seit 1993 ist er als Journalist tätig, seit 2003 Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte bei der WELT und der Berliner Morgenpost. Kellerhoff ist außerdem Autor verschiedener zeithistorischer Sachbücher – im Berlin Story Verlag erschienen u.a.

Freitag, 22. Oktober 2010


Berlin Kalender 2011
Berlin Kalender 1704

Jeden Tag verkaufen wir momentan mehr Berlin Kalender für das kommende Jahr, für 2011.
Gleichzeitig arbeiten wir am ältesten Kalender Berlins aus dem Jahr 1704. Dr. Gerd Zuchold kommentiert ihn. Vieles erschließt sich heute nicht mehr ohne Hilfestellung.
Der Kalendermarkt war im 18. Jahrhundert so umkämpft wie heute. Gottfried Wilhelm Leibniz schlug dem preußischen Herrscher Kurfürst Friedrich III. vor, der neu zu gründenden Akademie der Wissenschaft das Privileg zu übertragen, Kalender herzustellen. Friedrich III. verbot auch gleich den Import von ausländischen Kalendern, zum Beispiel sächsischen oder gar solchen aus Regensburg. Leibniz machte dann auch gleich Vorschläge, wie man einen Kalender attraktiv gestalten könne, vor allem sollten „allerhand Sachen, so der Unterthanen zu wissen dienlich“ sei. Auch Prominente sollten bedacht werden „die vornehmsten Bediensteten nach den Colegiis. Es könne wohl auch ein Policey-Calender gemacht werden … ein Andachts-Calender. Andere mathematische, physicalische, öconomische und historissche Sachen, Veränderungen durch Geburth, Absterben, Verheyrathung grosser Herrn, Wappen und dergleichen.“
Es handelt sich also um eine Bestandsaufnahme des Jahres 1704 in Berlin. Im kommenden Jahr erscheint das Werk.

Donnerstag, 21.Oktober 2010

Rotes Rathaus, Turmbesteigung, Samuel
Samuel vom Berlin Story Verlag auf dem Turm des Roten Rathauses.
Rotes Rathaus, Turmbesteigung,
Rotes Rathaus, Turmbesteigung, Brinda SommerBrinda Sommer, Stadtmuseum.
Rotes Rathaus, Turmbesteigung, AusgrabungenAusgrabungen des Marienviertels direkt vor dem Roten Rathaus. So sieht das der Regierende.
Rotes Rathaus, Turmbesteigung, KreuzungMühlendamm (rechts) Grunerstraße (links), Spandauer Straße (unten) und Stralauer Straße (oben). Das ist der Molkenmark, von dem nichts blieb. Hier soll wieder Stadt entstehen – ebenso wie auf der nördlichen Seite des Rathauses, dem Marienviertel. Um diese Bereich dreht sich die Ausstellung des Stadtmuseums im Ephraim Palais. Siehe vorangegangene Tage.
Rotes Rathaus, Turmbesteigung, SpreeDie Spree bis zum Oberbaum.
Rotes Rathaus, Turmbesteigung, Wieland
Rathausfahne und Fernsehturm

Treppe der Berlin StoryDie Treppe der Berlin Story, fotografiert von Familie Geerlings aus den Niederlanden, die uns dieses Foto freundlicherweise schickte.