Freitag, 30. Januar 2009

Soldatenkoenigs Tafelfreuden

Elisabeth M. Kloosterhuis hat tief in den Handschriften des Geheimen preußischen Staatsarchivs gewühlt, unendlich schwer lesbare Küchenzettel entziffert und dann Geschichte neu geschrieben. Mit einem Kochbuch?! Genau. Mit diesem Kochbuch. Es widerlegt alles, was über den Soldatenkönig als Geizkragen im Umlauf ist. Elisabeth M. Kloosterhuis präsentiert einen noch nie dagewesenen Einblick in die kulinarischen Gepflogenheiten am Hofe des als geizig verschrienen Königs Friedrich Wilhelm I. Lachs in Krabbensoße, Hasch

Donnerstag, 29. Januar 2009

Lette1
Lette2
Lette5
Lette6
Lette7
Eröffnung Fashion Stories des Lette Vereins im Berlin Story Salon

Lidia Vinci verabschiedet sich heute nach Sardinien.
Lidia Vinci verabschiedet sich heute nach Sardinien. Wir sind traurig und freuen uns, demnächst bei Wildschwein am Spieß die Berge und Wälder Sardiniens kennenzulernen.
Modeschueller aller Ausbildungsjahre zeigen unter dem Motto Fashion Stories ihre Kollektion
Lette Verein, work in progress. ModeschülerInnen aller Ausbildungsjahre zeigen unter dem Motto Fashion Stories ihre Kollektion im Berlin Story Salon. Eröffnung ist heute um 18 Uhr. Die Ausstellung läuft täglich von 10 bis 20 Uhr bis zum 1. Februar 2009.

Mittwoch, 28. Januar 2009

Klaus Wowereit, Regierender, bei der Eröffnung von mauerfall09.de 1
Klaus Wowereit, Regierender, bei der Eröffnung von mauerfall09.de 1
Klaus Wowereit am blauen Rednerpult, der Regierende Bürgermeister und Co-Autor unseres Buchs 1989 bis 2009, spricht bei der Eröffnung von mauerfall09.de. Das Buch mit vielen Interviews wird herausgegeben von Manuela Arand und Thomas Knuth.

1989 bis 2009, so kommt das Buch bald

Heute sagte Wowereit, was er auch im Buch sagt, daß wir die Zukunft gemeinsam gestalten wollen; dass gut ist, was in den vergangenen 20 Jahren gelaufen ist; dass Berlin die einzige Stadt Deutschlands gewesen sei, die sofort zusammenwachsen musste, dass das gelungen sei; dass wir uns gern daran erinnern, wie glücklich wir damals waren. Dass für uns die Folge der Diktaturen in der Herausforderung bestehe, dafür zu sorgen, dass es nicht wieder geschehe.

Gertrud Elisabeth Mara erhält jetzt eine eigen Straße 1 Volker Hobrack und der Ausschuß in Mitte, der die Straßennamen vergibt, hat Gertrud Elisabeth Mara jetzt eine eigene Straße gewidmet. Wirksam ist das ab 1. März 2009. Es handelet sich um die Neubenennung einer verschwenkten Straße zwischen Seydelstraße 32 und Neuer Grünstraße.
Gertrud Elisabeth Mara war Sängerin Friedrichs des Großen, machte von der Königlichen Hofoper aus ihre Karriere in Europa. Sie sang in Paris, London, Dublin, Mailand, Venedig, Moskau und St. Petersburg. Mara sang die italienischen Kastraten an die Wand. Sie war ständiger Gast in Sanssouci. Friedrich brachte mit ihr seine Oper wieder in Schwung, die er schon an einen italienischen Opern-Unternehmer verpachten wollte. Über die Sängerin werden bei uns ein oder zwei Bücher erscheinen, wahrscheinlich nächstes Jahr.
Gebastelt hat dieses schöne Straßenschild Gerd Gauglitz, Edition Gauglitz, der Hersteller und Lieferant bester Stadtpläne.

Dienstag, 27. Januar 2009

Claudia Weingärtner von BILD in der Berlin Story Claudia Weingärtner zeigt hier ein Making of BILD-Zeitung. Übermorgen berichtet Bild darüber, wieviele Mitarbeiterinnen wir haben, die zwei Fremdsprachen sprechen.
Christian Lohse und Heyam Manana
Christian Lohse lichtet die Mitarbeiterinnen ab, hier Heyam Manana, die aus dem Libanon kommt und arabisch neben englisch und etwas französisch und natürlich aramäisch spricht.

Christian Lohe und Steffi  Frenz
Making of BILD mit Steffi Frenz.

Schlabberlätzchen. „Führen Sie Schlabberlätzchen?“ So ein Wort ist eine echte Herausforderung für Lidia aus Sardinien und Mackenzie aus Minnesota. Denke ich. Stimmt aber nicht. „Die gab es Mal bei Ampelmännchen …“ Ich wundere mich, welche Worte man bei uns lernt.

Montag, 26. Januar 2009

christoph stollowsky, tagesspiegel
Christoph Stollowsky schreibt heute im Tagesspiegel eine ganze Seite über 100 Jahre Mercedes. Darin kommen die Kaiserhöfe vor, weil Kaiser Wilhelm II. oft bei Mercedes und im Restaurant Dressler war. Aber auch das Autohaus von Benz wird beschrieben, Unter den Linden 40 (bis 1926). Genau in den Räumen befindet sich noch der kleinere Laden der Berlin Story.

Sonntag, 25. Januar 2009

Syrische Christinnen vor der Berlin Story
Syrische Christinnen vor der Berlin Story. Nach der Demo kamen viele zu uns. In der Südosttürkei lebten bis in die 70er Jahre hinein mehr als 200.000 syrisch-orthoxe Christen, heute sind es noch 3.000, die anderen wanderten aus, rund 100.000 nach Deutschland. Bei der Demo ging es darum, das Kloster Mor Gabriel zu retten, das laut dem Flyer von der Staatsanwaltschaft in der Türkei unter fadenscheinigen Gründen verfolgt werde.

100 Jahre Mercedes in Berlin
Rechts der Laden der Berlin Story. Sören Kittel berichtet heute in der Berliner Morgenpost über 100 Jahre Mercedes in Berlin. Walter Müller, der Chef von Mercedes-Berlin, gab dazu vor zwei Tagen bereits ein Interview und erwähnte den Autosalon, den Mercedes bei uns im Haus Unter den Linden hatte. Das war in unserem Nachbarladen, wo jetzt der Schönheitssalon von Nivea hinkommt.

Sonnabend, 24. Januar 2009

Gefallenenfriedhof Halbe
Auf dem Soldatenfriedhof in Halbe ruhen 28.000 Opfer des Zweiten Weltkriegs. Ihr Tod erinnert an das Buch von Helmut Altner, der als junger Mann zum letzten Aufgebot gehörte. Von ihm erscheint demnächst das Buch Totentanz Berlin bei uns. Dieses Buch hat mich persönlich von allen Büchern über den Zweiten Weltkireg am tiefsten berührt. Altner schrieb es ein Jahr später auf. Von den 160 in den letzten Kriegstagen eingezogenen seiner Einheit überlebten zwei.

Freitag, 23. Januar 2009

Schafe im Spreewald
Schäfchen zählen im Spreewald. Eigentlich sollte hier im Tagebuch eine kleine Pause sein. Und was ist: Keine Atempause – Geschichte wird gemacht. So wird die Ausstellung zur Geschichte Berlins heißen, für die jetzt eine Grobkonzeption da ist. Im Spreewald erarbeitet.
Fliess im Spreewald
Roter Busch im Spreewald

Mittwoch, 21. Januar 2009

Simon in der Morgenpost