Freitag, 29. Februar 2008, Schalttag

Stefan Dotterweich und Jens Koop, die beiden Elektriker, bauen an der Berlin Story Stefan Dotterweich und Jens Koop, die beiden Elektriker, die den Laden verkabeln, studieren einen schönen Plan der „Gesellschaft für gebäudetechnisches Projektcontrolling“. Auf den Laien wirkt dieser Plan erst etwas verwirrend – sieht aber gut aus, und das ist ja die Hauptsache.

Werben Wir sind auf der Titelseite von Werben & Verkaufen angekündigt, der größten Wochenzeitschrift der Werbewirtschaft.

WuV Artikel Berlin Story In dem Beitrag geht es um CSR, deswegen findet man uns im Inhaltsverzeichnis gar nicht sofort. CSR heißt Corporate Social Responsibility. Es geht also um soziales Engagement von Unternehmen, also hier der Berlin Story.

Griechenland in der Berlin Story Oben Griechenland und unten die Berlin Story.

Donnerstag, 28. Februar 2008

1 Angrillen (unten rechts) Ende Februar. Den Hof werden wir vermissen.

Galerie Berlin Story, Wasserwaage Damit die Kaffeetassen von den Frolleins im Büro später gerade stehen, wird die Galerie mit der roten Wasserwaage gerichtet.

Bau der Galerie der Berlin Story

Galeriebau Berlin Story Ein schweres Baustahlträgergerüst wuchsen in den vergangenen beiden Tagen empor.

Bodenbelag UG Berlin Story Vorgestern lag erst eine Reihe, heute ist der Berlin Story Salon nahezu vollständig mit schönen Bodenplatten belegt.

Hesat baut die Fenster zu UdL im UG der Berlin Story

Zu den Linden hin bereitet HESAT die Leitungsstränge vor den Fenstern vor.

Helmut Zschockes Buch Akzisemauer im Tagesspiegel

Andreas Conrad bespricht heute im Tagesspiegel ausführlich das Buch über die Akzisemauer von Helmut Zschocke. Detailiertheit prägt das ganze Buch …
Ich will ja nicht meckern (Die Marketingabteilung: Du sollst nicht rummeckern!!!), aber …
Der Rezensent meint, die Angabe im Buch, daß der nachgebaute Teil der Akzisemauer in der Stresemannstraße 20.000 DM gekostet habe, sei etwas niedrig, richtig sei der Zehnfache Betrag. Hmm, was soll man da sagen.
Dr. Hoffmann-Axthelm, der dieses Mauerstück der Akzisemauer damals zusammen mit Dr. Helmut Maier zu bauen veranlaßt hat, meint, was über die Baukosten in der Presse gestanden habe, stimme nicht. Zschocke rief Hoffman-Axthelm an, als er am Manuskript arbeitete, Hoffmann-Axthelm suchte die Bauakten raus und kam auf 20.000 DM. Deswegen steht es so im Buch. Dr. Helmut Maier hat mir das auch so erzählt. Maier war Mitgründer der Gesellschaft Historisches Berlin, ich lange stellvertretender Vorsitzender. Hoffmann-Axthelms Buch über das Haus an der Hundebrücke (Die Kommandantur) ist gerade in Druck, erscheint bei uns in den nächsten Tagen. Ich hoffe, ich habe das jetzt alles so richtig widergegeben.

Fliegen lernen mit der Berlin Story Buchhändler-Azubi Stefan demonstriert Besuchern aus der Provinz, wie man in Berlin fliegen lernt. Uns kann keener.

Mittwoch, 27. Februar 2008

Galerieaufbau

lothar heinke im tagesspiegel ueber die Berlin Story
Lothar Heinke berichtet heute ausführlich im Tagesspiegel über die Kaiserhöfe, die neue Heimat der Berlin Story.
Zu den „Linden“ gelegen sind jetzt die Rundbogen-Schaufenster und Eingänge zur Berlin Story. Die Buchhandlung von Wieland Giebel wird mit 1200 Quadratmetern dreimal größer sein als zurzeit neben dem Caf

Dienstag, 26. Februar 2008

Bohrung Kernbohrungen. An mehreren Stellen möchten wir gern von oben nach unten oder unten nach oben, Strom oder Wasser oder Heizung durchleiten. Technikraum Den Prütt aus dem Caf

Montag, 25. Februar 2008

Ladenbaumesse
Ladenbaumesse, Food für Berlin Story
Ladenbau, grosse Leuchttafel Monika Bauert und Silvia Knüver auf der Ladenbaumesse Euroshop in Düsseldorf. Wir lernen, wie eine gut gefüllte Food-Vitrine aussieht und wie man mit großen Leuchttafeln Reklame machen kann.

Sonntag, 24. Februar 2008

Geschichtsboerse in Potsdam und Berlin Story
Geschichtsboerse in Potsdam und Berlin Story2
Geschichtsboerse in Potsdam und Berlin Story3
Geschichtsboerse in Potsdam und Berlin Story und Johannes

Geschichtsboerse in Potsdam und Katharina

Die Potsdamer Geschichtsbörse, eine Veranstaltung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam (HBPG) mit Dr. Volker Punzel als Projektleiter.
71 Geschichtsgruppen nahmen teil sowie 17 Verlage, unter anderem der Berlin Story Verlag. Wir hatten natürlich auch alles gut für die Historiale vorbereitet, nämlich das neue Programm, die Dokumentationen, die DVDs. Katharina Schering betreute den Stand und berichtete von unseren Projekten. Katharina ist sonst nur gelegentlich im Laden, sonst im Marketing. Für sie ist es prima, die Kunden lebendig zu erleben. Fast alle Vereine kennen uns, jedenfalls die aus der näheren Umgebung.
Für die Historiale war Johannes Großer dabei. Wir hatten das Glück, die Zusammenarbeit mit Geschichtsdarstellern wieder erweitern zu können.
Zwischendurch hielten wir einen halbstündigen Vortrag über die Historiale in Form einer Power Point Präsentation. Das war diesmal power-Point-Karaoke, ich wußte nicht, welche Bilder kommen. Es ist ein schönes Erlebnis, eine halbe Stunde zu Überraschungsbildern zu erzählen und dabi einen Spannungsbogen aufzubauen.

Sonnabend, 23. Februar 2008

Berlin Story aus der Luft Rechts das orange leuchtende Gebäude ist es.

UdL 26, Fassade An diesem Wochenende wollen wir die Werbebeschriftung besprechen. Hier sind die wunderschönen Vorlagen.

UdL 26 Front

fensterboegen

Neue Tuete UdL 26 der Berlin Story Jedes große Ereignis wirft seine Schatten voraus. Die neue Tüte.

Bodenplatten werden im Untergeschoss der neuen Berlin Story auch verlegt Aus Herzberg kommen die Experten, die den Boden im Untergeschoß so verlegen, daß immer alles dicht bleibt. Darunter die Weiße Bodenwanne sollte möglichst nicht angebohrt werden. Sonst sprudelt eines Tages das Grundwasser als Fontaine gleich neben dem blauen Trabi, der da stehen wird, wo sich jetzt der rote Hubwagen befindet. Im EG werden heute weiter Leerrohre für Strom und Datenkabel verlegt.

Freitag, 22. Februar 2008

Nora und der neue Trabi für die Berlin Story
Nora begutachtet im Hof den neuen, himmelblauen Trabi des Baujahrs 1966 (damals mit zwölf Jahren Wartezeit von der Bestellung an). Der Trabi kommt in den DDR-Teil unserer Ausstellung. Enno und Florian haben ihn heute aus Blankenfelde geholt. Das Fahrzeug ist noch bis Dezember zugelassen. Da heute überall im öffentlichen Dienst gestreikt wird, sind sie gut ohne Umweltplakette durch Mitte gekommen.

Wikipedia: Die Wartezeiten beim PKW-Erwerb änderten sich je nach Nachfrage und vor allem Produktionskapazität.
Pkw-Typ von bis Jahre
Trabant Limousine 12,5 14
Trabant Universal 13,5 15
Wartburg Limousine 14 16
Wartburg Tourist 14,5 16,5

Till sieht beim Schweissen zu
Till von der Firma Lichtbogen aus Kreuzberg sieht beim Schweißen der Halterungen an den Stahlträger für die Galerie zu.

Platten im Untergeschoss UdL 26
Im Untergeschoß werden bereits die Bodenplatten verlegt.

Monika Bauert und Silvia Knuever von der Berlin Story beim Lampentest
Monika Bauert und Silvia Knüver testen eine weiße Doppellampe, die bald das klassische Preußen erhellen wird, und eine klassische grüne Lampe, die auf dem Bibliothks-Lesetisch stehen wird, den wir aus Dänemark geholt hatten.

Bei Spiegel Wissen kann man jetzt erfahren, was der Berlin Story-Verlag eigentlich ist.

Berlin Story sammelt Spenden fuer das Stadtmuseum
Marcus Geschke vom Stadtmuseum Marketing wies uns darauf hin, daß noch etwas Geld für die Restaurierung dieses schönen Gemäldes gebraucht wird. Seit heute finden Sie den Aufruf auf unserer Startseite. Die Kontonummer auch …

schloss nun neu bearbeitet und schoen leuchtend 1
2
Johannes meint, das geht doch mit dem Schloß auch besser, guck Mal, so ist das nicht so grob …

Wilfried Hochfeld, der Chefredakteur der Monatszeitung Taxi News für alle Taxifahrer, verloste nach einem Preisausschreiben zehn Mal die DVD Making of Berlin an die Gewinner.
Daneben waren wir diese Woche 14x in der Presse (wenn ich das richtig sehe) und zusätzlich heute ein bißchen in der rbb-Abendschau wegen be Berlin, dem neuen, super-coolen Werbespruch für Berlin, über dem ein größeres Team an Experten in den vergangenen sechs Monaten gebrütet hat. Die Meldungen zur Historiale sind auf der Historiale Site.

Die Farben der Demokratie ueber dem Schloss. So wird es bei der Historiale
Die Farben der Demokratie ueber dem Schloss. So wird es bei der Historiale2
Schwarz-Rot-Gold über dem Schloß. Was bedeutet das? Die Farben der Demokratie von 1848 und heute über dem Herrscherhaus. Es dräut. Es braut sich etwas zusammen. Was am 18. März 1848 im Schloß vor sich ging, können Sie am 17. März 2008 im Roten Rathaus bei der Eröffnung der Historiale erleben. Der Staatsekretär für Kultur, Andr

Donnerstag, 21. Februar 2008

Kreuzberg So 36

Ausführlich wurde Kreuzberg SO 36 im Online-Dienst E-Politik besprochen.

Siebzig Prozent der Besucher dieser WebSite sehen sich dieses Tagebuch an. Das ist eine einfache Statistik, die stimmt. Wir haben 150.000 Pageviews im Monat. Auch das ist einfach, ziemlich genau, ziemlich fehlerarm abzulesen. Das bedeutet, daß täglich rund 3.500 Menschen hier vorbeikommen. Liebe WebMeister, kann das sein?

Historiale baut Koenigsbarrikade am Alexanderplatz

Sabine Flatau berichtet am 21. Februar 2008 in der Berliner Morgenpost über die Historiale: Kanonendonner und Pulverdampf erfüllen die Luft zwischen Galeria Kaufhof und Grunerstraße. Auf dem Alexanderplatz richten preußische Soldaten ihre Gewehre auf Revolutionäre. Schüsse fallen. Die Barrikade vor dem Alexanderhaus ist hart umkämpft. Diese Szenen sollen sich am Abend des 18. März 2008 abspielen, 160 Jahre nach der Märzrevolution. Ein sechstägiges Geschichtsfestival wird vom 17. März an das Geschehen an Originalschauplätzen wieder wachrufen. Alles über die Historiale in der Berliner Morgenpost …

Bericht im Neuen Deutschland ueber die Historiale

Frau Nissrine Messaoudi
berichtet im Neuen Deutschland vom 21. Febraur 2008 über die Historiale: Berlin geht auf die Barrikaden. Die Historiale organisiert ein Geschichtsfestival zur Märzrevolution.

Mittwoch, 20. Februar 2008

Koinzidenz. Das zufällige Zusammentreffen zweier ähnlicher Ereignisse, deren ursächliche Zusammenhang nicht bekannt ist. Heute hatten wir das monatliche Mitarbeitertreffen, bei dem es natürlich um die Vorbereitungen des Umzugs und der Historiale ging. Hauptthema der Historiale ist Demokratie. 1848 wurden die Grundlagen unseres demokratischen Staats erkämpft. Um Demokratie ging es auch bei einem Thema, das wir gar nicht vorbereitet hatten, nämlich unserer Internetpräsenz. Möglichst viele Mitarbeiter wollen (und sollen) Zugriff haben, also die Seiten bearbeiten können. Auf dieses Tagebuch zum Beispiel können mehrere MitarbeiterInnen zugreifen und etwas ändern, meist Fehler beseitigen oder weitere LINKS setzen. Die Mitarbeiter im Versand und Verwaltung freuen sich, daß sie endlich umfangreicheren Zugriff auf den WebShop haben. Die grafische Verbesserung der Seiten sehen Sie als Nutzer. Was wir im Hintergrund am System ändern, völlig neu aufbauen, kann man nicht sehen. Immer noch sind wir auf der Suche nach dem für uns optimalem System, damit die großen Datenmengen gut und schnell und demokratisch in die Welt gebracht werden können.

Historiale Team bei der PK zu 1848 Das Historiale-Team nach der Präsentation des Programm zur Märzrevolution 1848 in unserem Konferenzraum: Johannes, Enno, Patricia, Franziska, Eva, Florian und im Vordergrund die Schöpfe von Neues Deutschland, Berliner Zeitung sowie Berliner Morgenpost. Der Tagesspiegel berichtete schon heute, war aber ebenfalls vertreten. Nur die taz, für die Demokratie und Meinungsfreiheit ein Thema sein könnte, ließ sich nicht blicken.

UdL 26, Lichbogen bringt Stahl in die neue Berlin Story Mit der bloßen Hand tragen die Mitarbeiter von Lichtbogen die schweren Doppel-T-Träger in die Räume der Berlin Story.

Berlin Story erhaelt eine neue Galerie, Lichbogen traegt Dopple-T-Traeger rein Benno und Gerhard links sowie Till rechts. Hier entsteht innerhalb von zehn Tagen die Galerie für die Mitarbeiter des berlin-Story-Verlags.