Samstag, 29. November 2003

Der Kessel vor der Berlin Story. Am Nachmittag, noch bevor die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet wurde, fand eine große Demonstration der Studenten statt, schön nach Universitäten sortiert. Es werden immer mehr. Der Verkehr lag wohl für einige Stunden lahm. Uns macht das ja nichts, wir sind immer am Puls der Zeit und wissen durch die Demonstrationen, wo in der Welt es gerade ungerecht zugeht.
Dann heulten später die Polizeisirenen auf, es gab eine kleine Jagd Unter den Linden nach wild demonstrierenden Studenten. Diese Gruppe, ein verwegenes Dutzend, wurde genau vor dem Eingang der Berlin Story eingekesselt. Die Personalien wurden aufgenommen. Das dauert natürlich, keiner findet seinen Ausweis, einige wollen mit der Polizei über das Weihnachtsgeld oder die Ziele der Demo diskutieren. Derweil geht es Unter den Linden weiter wie immer. Aus dem Laden drängt sich eine Gruppe Italiener raus, an den Polizisten vorbei, so als kenne man das gar nicht anders. Vom Bürgersteig quetschen sich Kunden durch Polizeikette und auf dem Boden sitzenden Demonstranten in die Berlin Story. Ein Demonstrant verkrümelt sich derweil durch die Hintertür, wobei sich eine Mitarbeiterin (Studentin!) der Beihilfe schuldig macht, aber unerkannt bleibt. Ein zweiter Einsatzzug der Polizei kommt herangefahren, die Studis werden immer kleiner, kleinlauter. Allmählich wird es auch für die Kunden schwieriger, sich durch den massiven Polizeieinsatz in den Laden zu kämpfen, manchmal sogar ein bißchen lautstark. Dann ist auf einmal alles vorbei. Die Polizisten haben die Faxen dicke, vielleicht ihre pädagogische Pflicht erfüllt, die Studenten dürfen abziehen.

Montag, 24. November 2003

Neues aus der "Kleinen Betrügerkunde": Ladendiebstähle kennen wir ja zur Genüge, aber in Sachen Betrug durften wir vergangene Woche eine neue Lektion lernen. Ein Kunde wies sich mit einer Visitenkarte als Angestellter der Deutschen Bank aus und interessierte sich für eine Reihe von höher preislichen Kalendern. Er bat darum, eine Auswahl mitnehmen zu dürfen, um im Büro zu entscheiden, welchen er in höherer Stückzahl einzukaufen gedenke. Nur, der gute Mann tauchte nie wieder auf. Ein Anruf unter der auf der Visitenkarte angegebenen Telefonnummer ergab, dass weder die Nummer zum angegeben Angestellten passte, noch dieser etwas von seinem Einkauf wusste. Irritation auf beiden Seiten. Dem Betrüger droht jetzt eine Anzeige der Deutschen Bank – und uns wird diese Erfahrung eine Lehre sein. Vertrauen ist gut, klingende Münze aber besser. In Zukunft geben wir die Ware nur gegen Vorkasse raus.

Sonntag, 23. November 2003

Vorweihnachtsstimmung in der Berlin Story! Bei Kerzenlicht und einbrechender Dämmerung lauschten rund 25 Besucher am Samstagnachmittag der Autorin Rosemarie Köhler bei ihren Erzählungen aus dem Buch "Weihnachten in Berlin von 1945-89". Und das in der ersten Etage des Hauses Unter den Linden 10, direkt über der Berlin Story. Eine Premiere! Demnächst soll hier eine Berlin Ausstellung eröffnet werden. Rosemarie Köhler hatte die ost- und westberliner Zeitungsarchive durchfrostet, hatte unzählige Zeitzeugen befragt, um in ihrem Buch die Weihnachtsatmosphäre über die Jahrzehnte hinweg wiedergeben zu können. Besonders interessant dabei die Nachkriegszeit und die ideologische Instrumentalisierung dieser Jahreszeit jeweils im Ost- und Westteil der Stadt. Also: Wenn Sie noch ein interessantes und thematisch passendes Buch für den Gabentisch suchen, "Weihnachten in Berlin" ist ein ganz heißer Tipp!

Sonntag, 9. November 2003

Ein Herr stöbert systematisch alle Postkarten durch, bleibt bei den 3-D-Karten hängen und sucht eine aus. "Ich sammle nämlich Postkarten vom Brandenburger Tor. Inzwischen habe ich über 900. Die muß man alle im Kopf haben, sonst kauft man Doppelte. Bei Ihnen habe ich mehrere neue gefunden!"

Donnerstag, 6. November 2003

Erwähnten wir bereits, dass wir immer bemüht sind, uns weiter fortzubilden, um Ihnen bestmöglichen Service angedeihen zu lassen? So geschehen auch gestern Abend bei unserem monatlichen Teamtreffen. Der Jovis-Verlag machte uns seine Aufwartung und stellte den gerade neu erschienen Berlin Architektur-Führer vor. Nikolaus Bernau schrieb in der Berliner Zeitung dazu. "Er ist auf keiner Seite langweilig, bietet immer neue Entdeckungen." Wir lauschten zwei Stunden lang den Ausführungen über Entstehung, Schwerpunktsetzung und Abgrenzung zu anderen Führern und sind jetzt bestens gewappnet für Ihre Fragen. Testen Sie uns!

Mittwoch, 5. November 2003

Es ist ja nicht so, dass wir nicht schon prominente Kunden in unserem Laden gehabt hätten. Der ein oder andere Politiker schaut immer mal wieder bei uns rein. Nick Cave hat schon die Herzen unserer Mitarbeiterinnen höher schlagen lassen und unser schönes Preußen-Österreich Zinnsoldaten Schachspiel steht jetzt bei dem neuen Gouverneur von Kalifornien: Mr. Universum Schwarzenegger. In die Reihen unserer Stammkunden reiht sich aber noch mehr Prominenz ein: Auch der just gekürte Bartweltmeister 2003, Karl-Heinz Hille, gehört dazu. Herzlichen Glückwunsch!

Montag, 3. November 2003

Soviel Aufregung am Montagmorgen. Ganz schön mutig sind sie, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So wurde ein Ladendieb heute auf frischer Tat ertappt und gestellt. Im Laden observiert, hinaus auf die Straße verfolgt und bereits im Auto sitzend zur Rede gestellt. Das Objekt der Begierde: Zwei Sets mit Dias. Die freundlichen Helfer in Grün waren auch rasch zur Stelle. Ganz pädagogisch wurde dem ertappten und reumütigen Erstlingstäter von der Polizei nahegelegt, es nicht noch einmal zu versuchen. Woanders bekommt man Ladenverbot, bei uns ein Glas Wasser. Trotzdem: Auch bei uns lohnt sich Ladendiebstahl nicht! Unser Blick ist überall, uns entgeht nichts!