Enno Lenze in den Nachrichten in Hong Kong —

Enno in HK im News-Channel. Nach einer Stunde 12.166 Retweets und 747 Kommentare.

30 Jahre Fall der Mauer — Rundgang mit dem Bürgerverein Luisenstadt

280 Menschen kommen zum Rundgang entlang der Berliner Mauer. Ich berichte hier am Engelbecken, dass zwei Wachtürme in der Mitte des damaligen Todesstreifens standen. Der See war zugeschüttet. Es wurde geschossen. Wir befanden uns an der Grenze zwischen Ost und West, zwischen NATO und Warschauer Pakt. Das kann man sich heute nicht vorstellen.

Gestern habe ich genau an dieser Stelle ein Führung mit Brian Loew gemacht, Chef der Ronald-Reagan-Foundation, der vorher lange im Bunker „Hitler – how could it happen“ besuchte. Er hatte am Tag zuvor mit dem Secretary of State Mike Pompeo und Botschafter Richard Grenell auf dem Dachgarten der US-Botschaft die Ronald-Reagan-Statue mitenthüllt. “Tear down this wall!” — „Reißen Sie diese Mauer nieder!“, das forderte US-Präsident Ronald Reagan am Brandenburger Tor am 12. Juni 1987.

Enno Lenze zweites Mal Tränengas heute in Hong Kong

Enno Lenze, der Bunker-Chef, befindet sich eigentlich in Hong Kong, um an der Univerität über Kurdistan zu referieren. Heute, am Sonntag, ist er zwei Mal von der Polizei mit Tränengas beschossen worden. Seine kurzen Berichte und Videos findet man auf Twitter. Bei Twitter muss man nicht angemeldet sein. https://twitter.com/ennolenze

Mauerfall, so sah es vor 5 Jahren aus

Die ehemalige Mauer ist durch die weißen Ballons markiert. Der Berlin Story Verlag befindet sich im weißen Haus links, also auf der Seite von Kreuzberg.
Das rote Band ist eine Baustelle (Kabel oder Rohre legen), hat also keine Bedeutung.

Fluchttunnel an der Bernauer Straße — Berliner Unterwelten

Blick in den sehr niedrigen Fluchttunnel (unten)
.

Blick auf die andere Seite des Fluchttunnels.

Berliner Unterwelten hat einen begehbaren Tunnel quer zum eigentlichen Fluchttunnel angelegt. Dadurch kann man sehen, wie viel Arbeit es war, den Fluchttunnel anzulegen.


Michael Müller, der Regierende Bürgermeister, würdigt das eherenamtlich Engagement der Vereinsmitglieder.


Prof. Axel Klausmeier von der benachbarten Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße erinnert an den Freiheitswillen, der die Tunnelbauer antrieb.

Rot gestrichelt der Verlauf des Tunnels unter dem Todesstreifen hindurch.


So gelangt man in den Keller, von dem aus gegraben wurde.

Vorraum im Keller, von dem aus es in den Unterwelten-Tunnel geht.


Orientation Shot — hier ist das, U-Bernauer, in der Brunnenstraße 143

Stadtplan, inkriminiert wegen Hitler drauf

Eine Zeitschrift in New York wollte wissen, wie groß der Name Hitler auf dem inkriminierten Stadtplan ist: 14 Millimeter.

Ronald Reagan Statue auf der Dachterrasse der US-Botschaft

BERLIN—Ronald Reagan loved Berlin. For the German capital, things are more complicated.

For years, the city’s successive governments have resisted gentle prodding by U.S. dignitaries to erect a statue of the late president, who famously called in a 1987 speech here on his Soviet counterpart Mikhail Gorbachev to tear down the Wall that had divided the city since 1961.

Now,… Ja, jetzt hat US-Botschafter Richard Grenell zunächste die Dachterrasse der Botschaft nach Ronald Reagan benannt – Enno Lenze war dabei. Morgen wird die Statue offizielle von US-Außenminister Mike Pompeo eingeweiht – in Anwesenheit auch von Brian Loew, Director der Ronald Reagan Presidential Foundation.

Enno Lenze, Chef des Berlin Story Bunkers mit der Dokumentation „Hitler – how could it happen“ zur Einweihung auf der Ronald Reagan Terrasse der US-Botschaft.

Wie schnell es gehen kann, dass solche Personen und solches Gedankengut an die Macht kommen

Datum: Di. 5. Nov. 2019 um 13:21
Betreff: Super Arbeit, wichtiger denn je!
An: <[email protected]>

Liebes Team des Story Bunker,

Herzlichen Dank für eure Arbeit!

Die Ausstellung ist mehr als geglückt und aktuellere denn je zu zeigen wie schnell es gehen kann dass solche Personen und solches Gedankengut an die Macht kommen!!
Wir waren gestern für mehrere Stunden bei euch und waren wirklich sehr beeindruckt.
Beste Grüße
A. S.