Hinter der Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ und dem Berlin Story Museum steht der gemeinnützige Verein Historiale. Hier möchten wir uns kurz vorstellen.

Wieland Giebel, Vorsitzender

Wieland Giebel hat das Berlin Story Museum und die Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ konzipiert, zahlreiche Bücher zur Geschichte Berlins geschrieben und wurde mit dem Innovationspreis „Deutschland – Land der Ideen“ unter dem Vorsitz des Bundespräsidenten ausgezeichnet.

1997 eröffnete Giebel die Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden, welche im Laufe der Jahre durch den Verlag, ein Dinnertheater und zusätzliche Läden erweitert wurde. Zuvor gründete er in Kreuzberg in den 1970er Jahren den Verlag Elefanten Press, arbeitete in den 1990ern für APA Press Singapur und als Producer für weitere Verlag, oft im Geschichtsbereich. Den Verein Historiale e.V. gründete Giebel 1996.

Enno Lenze, Vorstand

Enno Lenze ist Unternehmer, seit seinem 18 Lebensjahr. Nachdem er IT- und Handelsunternehmen gründete und leitete, wandte er sich später der Geschichte zu. Seit 2010 lebt er ständig in Berlin, ist Verleger des Berlin Story Verlags und betreibt den Berlin Story Bunker.

Neben dem ehrenamtlichen Engagement im Historiale e.V. seit 1997 ist er regelmäßig als Journalist an der IS-Front und in anderen Krisengebieten. Seine Berichte fanden beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sowie der kurdischen Regionalregierung Beachtung, er wurde 2017 in Erbil dafür ausgezeichnet.

www.EnnoLenze.de

André Schmitz, Schirmherr

André Schmitz, Schirmherr der Historiale, war von 2001 bis 2006 Chef der Berliner Senatskanzlei. Er prägte 2006 bis 2014 als Staatssekretär für Kultur die kulturelle Landschaft Berlins und flankierte die Geschichtsaktivitäten des Vereins auf politischer und gesellschaftlicher (nicht wirtschaftlicher) Ebene.

Aufgrund seiner vielen Ehrenämter und als Vorstandsvorsitzender der Schwarzkopf-Stiftung trägt André Schmitz maßgeblich zum kulturellen Leben Berlins bei.