Moderne Baukunst in Haselhorst

 

Buch Cover Moderne Baukunst in Haselhorst

Geschichte, Bewohner und Sanierung der Reichsforschungssiedlung

Autor: Michael Bienert
ISBN:
978-3-95723-050-8
Erweiterte Neuauflage
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
Umfang: 160 Seiten, 205 Illustrationen, 240 x 270 mm
Preis: 19.95 €

kaufen-button_web

Der Wunsch nach bezahlbaren Wohnungen für alle ist brandaktuell – und doch nicht neu. Die Reichsforschungssiedlung Haselhorst, von 1930 bis 1935 zwischen Spandau und Siemensstadt errichtet, sollte neue Ansätze des Städtebaus demonstrieren. Namhafte Architekten beteiligten sich an dem Projekt. Von den Nationalsozialisten vereinnahmt, nach dem Krieg wiederaufgebaut und erweitert, ist die Siedlung von der Gewobag Wohnungsbau-AG Berlin zwischen 2003 und 2013 für 130 Millionen Euro denkmalgerecht saniert worden. Damit hat sie einen bezahlbaren Wohnort für die nachfolgenden Generationen sichergestellt.

Die überarbeitete Ausgabe wurde um einige Seiten zur Museumswohnung Haselhorst www.gewobag.de/museumswohnung und weitere Fotografien ergänzt.

 

 Pressestimmen

 

»Diese Siedlung ist konsequent daraufhin geplant, bezahlbare Wohnungen zu schaffen, in großem Stil, um die 4.000 Wohnungen innerhalb von fünf Jahren. Und es hat funktioniert.«
Michael Bienert, RBB Inforadio „Umgeschichtet“

»Ausstattung des Buchs, Gestaltung und Photos, Format, Gewicht und Größe, Einband: Alles stimmt […] Resumé: Eine überfällige Bereicherung zu den Themen Moderne Architekturgeschichte Berlin und Sozialgeschichte der Stadt. Außerdem Wiederaufbau, Renovierung und Modernisierung in mustergültiger Weise und die Erfolgsgeschichte eines öffentlichen Unternehmens in Berlin.«
Jürgen Holstein, Antiquar

»Fast wäre die Reichsforschungssiedlung in Haselhorst in Vergessenheit geraten. Nun hat die Gewobag die letzte und größte Siedlung der Weimarer Republik saniert. Ihre Geschichte hat Michael Bienert in einem lesenswerten Buch aufgeschrieben.«
Uwe Rada, taz