Donnerstag, 30. Oktober 2008

Andreas Abel, Vizechef des Lokalteils der Berliner Morgenpost in BerlinTV ueber die Stadtteilserie Andreas Abel, stellvertretender Leiter des Lokalteils der Berliner Morgenpost, erläutert in BerlinTV, was die Redaktion mit der umfangreichen Stadtteilserie DAS IST BERLIN vor hat. Alle 95 Ortsteile werden vorgestellt. Das könnte man doch eigentlich gut zu einem Buch umarbeiten, schön mit Abbildungen, Grafiken.
Das Interview mit Andreas Abel in BTV finden Sie hier … .

Ab Januar 2009 legt die mehrstündliche Stadtrundfahrt SUPER BERLIN TOUR an jedem Tag einen längeren Halt bei uns ein, damit sich die Besucher “Making of Berlin” ansehen können.
“Erkunden Sie BERLIN mit unserer Super Berlin Tour. Erfahren Sie das Zentrum Berlins, 8-sprachig. Sehen Sie sehen u. a. das Regierungsviertel, den Potsdamer Platz, Museen, Checkpoint Charlie, Alexanderplatz … Erleben Sie Berlin – mit BBS! …”

Mittwoch, 29. Oktober 2008

David Heerde2

Probe im Salon. Unten liegt David Heerde, der für den Tagesspiegel fotografiert. Vorhin war Lothar Heinke hier und hat sich erzählen lassen, was wir vorhaben.
Auf der Bühne Rudi Lenk, Pano Karras (als Kinobesitzer) und Ulrika Lang.

David Heerde 462
Szenenbild Revue Berlin Geschichte in 5 Gängen kann man jetzt schon buchen.

Tills Alurampe2 Die neue und ganz leichte Rampe, die Till gebaut hat. Ein Glück, daß sie jetzt da ist, denn heute kamen viele Paletten, siehe den Blog des Vertriebs hier links in der Navigationsleiste.
Raslan the Writer Mohammad Ridzwan Raslan, Autor und Regisseur aus Kuala Lumpur, arbeitet an einem Roman, der in den fünfziger Jahren in London, Berlin und Malaya spielt. Das Goethe-Institut bat uns, ihm bißchen zu helfen.
Galerie Galerie VonderBank. Viele Jahre war der Rahmen um den Laden vornehm grau – und kaum zu sehen. Wir knallen ja mit der gelben Farbe gern so richtig rein. Auch UdL 26 überlegen wir, etwas in gelb nachzurüsten.
UdL 40, Magdalena, Lidia und Ines Magdalene, Lidia und Ines – könnte man auch in der Galerie ausstellen.
Kreuzung Kreuzung Unter den Linden und Friedrichstraße. Jetzt kann man prima von Douglas aus fotografieren. Dieses Motiv wird man in Zukunft noch oft sehen, weil es so einfach zu fotografieren ist.
Es fährt gerade ein Laster von Boehlke um die Ecke. Die Beleuchtung von City of Lights wird abgebaut, gleichzeitig die Weihnachtsbeleuchtung angebracht.
Silvia besucht Nachbarn Silvia besucht die Länden in Upper Eastside: Douglas, Zara, MarcO’Polo und eine Marke habe ich vergessen.

Dienstag, 28. Oktober 2008

Wo sind die Paletten voller “Damals und heute” Bücher? Die können doch nicht alle weg sein, oder? Stehen Sie vielleicht zu dicht an der Ausgangstür und verschwinden? – Eben kam um 23 Uhr ein Fax mit einer Bestellung von 250 Exemplaren. Durch den inzwischen hohen Grad an Arbeitsteilung kriegt man das sonst gar nicht mehr mit. Zum Glück ist die Bestellung heute Morgen von 300 “Making of Berlin” über meinen Tisch gegangen. Es weihnachtet.

Peter Frischmuth eroeffnet in New York die Ausstellung zum Buch SO36

Peter Frischmuth eröffnete gestern abend in New York die Ausstellung zu seinen Fotos und unserem Buch Kreuzberg SO 36.
The Consulate General of the Federal Republic of Germany presents “Berlin Kreuzberg SO36″ – A Berlin district before and after the fall of the Wall. For more information, please visit www.kreuzbergso36.com.
Weitere Stationen der Ausstellung, die bis Februar 2010 durch Nordamerika tourt, sind Montreal/Kanada, Washington, Los Angeles, San Francisco, Atlanta und Miami.
Die Ausstellung wurde zuvor bereits mit großem Erfolg im Museum Kreuzberg gezeigt, in Jork bei Hamburg sowie in Wertheim.
Mehr über Peter Frischmuth …
Eroeffnungsrede Peter Frischmuth
Der Bethaniendamm aus Kreuzberg in Manhatten
Interessierte Besucher bei der Ausstellungseroeffung von SO36 von Peter Frischmuth aus dem Berlin Story Verlag in New York
Totale in Manhatten

Montag, 27. Oktober 2008

Raum der Stille, Jahresversammlung Soviele Ehrenamtliche des “Raums der Stille” im Brandenburger Tor, diesmal in der Berlin Story. Im Vortrag ging es um Räume der Stille anderso, zum Beispiel im Flughafen Schipohl, Amsterdam.
Raum der Stille, Catering durch die Berlin Story Stefi und ihr Gastro-Team verwöhnten die Gäste mit Häppchen, Brezeln und einem Gläschen Wein.
Putten Ahmed Saleh, unser Nachbar im Haus des ZDF, sandwiched between Berlin Story alt und Berlin Story neu, macht jetzt auch mit Gipsen.
Nivea Was bei uns nebenan passiert, wollte ich neulich schon Mal fotografieren, flog aber gleich raus, weil man bei Nivea nicht fotografieren darf. Wären wir so zu denen, würden wir die Mitarbeiterinnen laufend rauschmeißen, wenn sie unsere Toiletten nutzen, dann, naja, nicht auszudenken …

Sonnabend, 25. Oktober 2008

Einschliessen und Geniessen Premiere von “Einschließen und Genießen”. Zwölf Besucher machen sich zunächst über die Häppchen und den Rotwein her, dann bleiben sie bis nach Mitternacht in der Berlin Story.
Um 19 Uhr begannen wir mit einer kurzen Einführung in die Geschichte der Berlin Story, mit einer Führung durch den Laden, über die Galerie und in den plüschigen Salon. Zwölf Besucher, das wissen wir jetzt sind eine gute Anzahl.
Nachts UdL 26 Derweil ist es draußen noch ganz voll, heute ist die letzte Nacht der Illumination der Linden …
Fernsehturm nachts
… und der gesamten Mitte.
Angelika Papenfuss heute in der Berlin Story Angelika Papenfuß war am Nachmittag mit ihrem Mann im Caf

Freitag, 24. Oktober 2008

FaltFlyer, sechsfach auszuklappen mit allem, was wir zu bieten haben.

Hier klicken für grosses Bild
Dieser neue Faltflyer wird uns in den nächsten Jahren begleiten. Wir können, was wir tun, nicht kleiner darstellen. Es gibt ja kein vergleichbares Projekt. Auf der einen Seite sind unsere Projektbereiche zu sehen, rechts das Titelbild und daneben die Buchhandlung als Rückseite. Auf der anderen Seite des Flyers befindet sich ein Stadtplan, der vom Schloß Charlottenburg bis zur Simon-Dach-Straße reicht, von der Bernauer bis zur Oranienstraße. Dazu haben wir eine eigene Kartographie entwickelt. Auf 30 Fotos sind die Hauptsehenswürdigkeiten zu sehen, deutsch und englisch beschrieben. Viele von uns haben daran mitgearbeitet. Unsere Öffnungszeiten und die Telefonnummer verraten wir auf dem nächsten Flyer.

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Buchvorstellung im Salon Wolfgang Brenner stellt im Salon der Berlin Story sein neues Buch “Führerlos” vor. Sven Felix Kellerhoff moderiert. Lea Rosh war krank. Das Buch erschien bei be.bra.

Brandenburger Tor beleuchtet Das Brandenburger Tor in allen Farben.

Douglas Nebenan eröffnet der FlagShip Store von Douglas. Jetzt kommen wohlriechende junge Damen von Nivea auf der einen Seite und von Douglas auf der anderen Seite. Meist gehen sie aber vorbei, wenn sie nicht gerade aufs Klo müssen.

Dienstag, 21. Oktober 2008

Taxi News Cover Oktober 2008, Bericht von Wilfried Hochfeld
Taxi News berichtet über die Historiale und die Buchvorstellung BERGMANNSTRASSE von Stefan Maria Rother Wilfried Hochfeld stellt in der aktuellen Taxi News die Historiale im Nikolaiviertel sowie die Buchvorstellung des Fotobands “Bergmannstraße” von Stefan Maria Rother vor. “… Das Geschichtsfestival Historiale will dem Otto-Normal-Verbraucher auf einprägsame und lebendige Art Geschichte nahe bringen. Das ist den Machern an diesem letzten Augustwochenende mit großem Aufwand und ebenso großer Begeisterung sicher gut gelungen … Damen in großer Toilette und kaum weniger prächtig ausstaffierte Herren schlenderten vorbei an Marktständen mit zeitgenössischer Handwerkskunst …”

Schaufenster in den Kaiserhoefen mit dem Buch Kaiserhoefe Das Schaufenster in den Kaiserhöfen wurde heute neu dekoriert mit dem Buch über die Kaiserhöfe.

Die Darsteller von Jetzt laufen die Pressemeldungen zur Revue schon ganz gut. Heute schneidet Richard die Filmeinspielungen, und im Salon finden die musikalischen Proben statt.

Montag, 20. Oktober 2008

DuMontdirekt Berlin von Wieland Giebel wird aktualisiert

120 Seiten hat das Buch und es werden wieder über 600 Änderungen, Aktualisierungen, viele kleine, neue Texte. Anina, die dabei hilft, ruft jede einzelne angegebene Telfonnummer an, jedes Hotel, Restaurant, jede Serviceadresse. “Ich heiße Anina und aktualisiere das Reisebuch Berlin des DuMont Verlags. Sie sind schon drin. Das kostet nix. Ich möchte nur die Daten aktualisieren. Haben Sie noch 632 Betten …?”
Wir merken, daß die Hotelpreise zwischen 10 und 20 Prozent angestiegen sind, daß es in der Gastrolandschaft viele Veränderungen gibt, daß mit Madame Tussauds eine neue Attraktion dazugekommen ist. Es gibt aber auch Pappnasen, die die Anfrage schriftlich gestellt bekommen wollen, weil sie nichts sagen dürfen. Bißchen wie DDR.

Dieses Cover auf der Internetseite des Verlags ist auch etwas traditionsbewußt. Inzwischen gibt es nämlich ein Neues. “Mit DuMont Direkt Berlin kann man in der deutschen Hauptstadt was erleben. Die Metropole zwischen Ost und West ist pleite, aber sexy: greller und schneller, schriller und schräger denn je, sie stellt Ansprüche und ist anstrengend, aber gerade deswegen ungemein lebendig. … An den Strand in Berlin? Hotel mit mediterranem Flair? Suppenkult auf dem Kudamm? Solche Tipps und noch viel mehr gibt’s von dem Berlin-Profi Wieland Giebel, dazu allein 14 Seiten Restaurants, 19 Seiten Nightlife und Unterhaltung. Da sollte das Buch auch in keiner Berliner WG und keinem Berliner Loft fehlen.”